Genügend Kandidaten für Seniorenbeirat
Der erste Schloß Holte-Stukenbrocker Seniorenbeirat wird per Briefwahl ermittelt.

Denn um die neun Sitze im Seniorenbeirat bewerben sich 13 Kandidaten, wie Axel Otte, der stellvertretende Fachbereichsleiter für Soziales, mitteilte. Die Namen der Bewerber wollte die Stadtverwaltung am Freitag noch nicht öffentlich machen.

Wie berichtet, wird der Seniorenbeirat per Briefwahl ermittelt. Die findet vom 6. Juni bis zum 6. Juli statt. Rund 6000 Schloß Holte-Stukenbrocker sind wahlberechtigt. Sie alle erhalten die Abstimmungsunterlagen Anfang Juni zugeschickt, ohne sie anfordern zu müssen.

Die Mitglieder des Beirats werden für vier Jahre bestimmt. Die Kandidaten mussten drei Bedingungen erfüllen. Zunächst darf dem Beirat nur angehören, wer auch das aktive Wahlrecht hat, sprich 60 Jahre oder älter ist. Außerdem dürfen die Bewerber keine politischen Ämter innehaben – das soll die parteipolitische Unabhängigkeit des Gremiums sicherstellen. Und schließlich musste jeder Kandidat die Unterschriften von 20 wahlberechtigten Unterstützern im Rathaus vorlegen.

Die Frist zur Einreichung der Unterlagen war am Donnerstag abgelaufen. Anfangs gestaltete sich die Kandidatensuche äußerst zäh. Deshalb hatte die Stadtverwaltung Mitte April Alarm geschlagen: Die Errichtung des Beirats drohe mangels Kandidaten zu scheitern. Die intensiven Bemühungen des Rathauses, Ältere dazu zu motivieren, sich doch noch aufstellen zu lassen, trugen am Ende Früchte.

SOCIAL BOOKMARKS