Geschichte(n) aus und vom Kreis
Bild: Poetter
Offizielle Vorstellung des 31. Heimat-Jahrbuchs: Das Werk wurde am Montag im Museum Borgholzhausen präsentiert – im Vorgriff auf die 32. Ausgabe im kommenden Jahr, in der Rückblick auf das Kroe-Jubiläumsjahr (Borgholzhausener Maler) gehalten wird.
Bild: Poetter

Ein interessantes Buch, das eine Klammer bilde zwischen den Städten und Gemeinden des Kreises, attestierte Landrat Sven-Georg Adenauer. Mitgewirkt hat ein großer Kreis von Autoren: Außer Redakteuren der Lokalzeitungen und Archivaren aus den Kommunen haben sich auch verschiedene Heimatforscher mit Texten eingebracht. Traditionen und Geschichtliches haben sie mit aktuellen Themen verknüpft.

Vom Spökenkieker bis zur A 33

Da wird nicht nur über den Harsewinkeler Spökenkieker berichtet, der vor 50 Jahren auf den Denkmalsockel gestellt wurde, sondern auch über die Haller Bach-Tage. Der damalige Kantor und spätere Kirchenmusikdirektor Burghard Schlömann hat mit diesem Festival vor 50 Jahren musikalischen Glanz in die Stadt am Teutoburger Wald gebracht. Hochaktuell ist die unendliche Geschichte zum Streit über die A 33, der dank des Richterspruchs aus Leipzig jetzt ein Ende hat.

Es geht in dem Jahrbuch aber auch um Erfolgsgeschichten namhafter Unternehmen im Kreis, um Maßnahmen gegen das Ems-Hochwasser, um 150 Jahre Krankenhausgeschichte des Klinikums Gütersloh sowie um das Versmolder Bruch als wichtigem Trittsteinbiotop für gefiederte Durchzügler und Wintergäste.

Auch die Wirtschaft steht im Blickpunkt

Heimat-Jahrbuch, 175 Seiten, erschienen im Flöttmann Verlag Gütersloh; Auflage: 3500; Preis: 11.50 Euro.

„Die Mischung macht’s“, betont Kreisarchivar Ralf Othengrafen, der die Aufgabe des Redaktionsleiters von Fritz Fischer übernommen hat. Auch drei Firmenjubiläen stehen im Fokus der aktuellen Ausgabe. Johannes Bitter widmet sich der Unternehmensgeschichte von Craemer (Herzebrock-Clarholz), weitere Artikel gibt es über Claas (Harsewinkel) und Gustav Wolf (Gütersloh). Unterschiedliche Branchen, denen gemein ist, dass sie international agieren und so ein starkes Stück Kreis Gütersloh in die Welt hinaustragen.

Spannend ist aber auch das, was Judith Aundrup über die Außenwerkstatt der Harsewinkeler Hauptschule erzählt. Statt in der Klasse dem Lehrer zu lauschen, arbeiten die Schüler zusammen mit Rentnern einmal wöchentlich in der Werkstatt und schnuppern so in Handwerksberufe hinein. Heimat-Jahrbuch, 175 Seiten, erschienen im Flöttmann Verlag Gütersloh; Auflage: 3500; Preis: 11.50 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS