Gruppe aus Gütersloh reist nach Valmiera
Seit dem vorigen Jahr gibt es im Rathaus der Großgemeinde Koceni einen eigenen Raum für die Partnerschaft Gütersloh-Valmiera, hier der Vorsitzende des lettischen Partnerschaftsvereins Vitauts Stana (links) mit Landrat Sven-Georg Adenauer bei der Eröffnung.

Von Donnerstag, 28. August, bis Dienstag, 2. September, reisen 34 Männer und Frauen vornehmlich aus dem Kreis Gütersloh unter Federführung von Landrat Sven-Georg Adenauer in den Raum Valmiera, zu dem es bereits seit 22 Jahren freundschaftliche Beziehungen gibt. „Wir haben den Einschulungstag bewusst in den diesjährigen Delegationsbesuch eingebaut“, sagt Hans-Joachim Schwolow, der die Partnerschaft auf Seiten des Kreises Gütersloh koordiniert. „Mit Blumen und vielen anderen Dingen ist das ein großer Festtag.“ In Kleingruppen sind die Gäste aus Deutschland in verschiedenen Kommunen dabei.

Besuch der lettischen Nationalbibliothek steht auf dem Programm

Das vielfältige Besuchsprogramm beginnt am Tag nach der Anreise an einem Abend in der Nationaloper in Riga mit einem Paukenschlag: Bevor am Nachmittag die neue lettische Nationalbibliothek an der Daugava offiziell eingeweiht wird, dürfen die Gütersloher in das rund 200 Millionen Euro teure, von dem US-amerikanischen Architekten Gunnar Birkerts entworfene Gebäude (13 Stockwerke, 68 Meter hoch) hinein. Danach geht es über den Gauja-Nationalpark weiter nach Valmiera. Ob Altenheim, SOS-Kinderdorf, Suppenküche oder die Imkerei des im Kreis Gütersloh unter anderem durch seine Stände beim Weihnachtsmarkt in Wiedenbrück bekannten Armands Gumbris – für den dritten Reisetag haben die Letten ein vielfältiges Programm vorbereitet. Dazu gehört auch ein Abstecher zur neuen Musikschule in Valmiera. Feuerwehrleute aus der Partnerregion werden zudem um den Pokal streiten, den der bereits verstorbene Kreisbrandmeister Helmut Freese aus Rheda-Wiedenbrück einst gestiftet hat. Im nächsten Jahr sollen Schwolow zufolge auch wieder Feuerwehrleute aus dem Kreis Gütersloh an dem Wettstreit teilnehmen.

Ausbildungssystem nach deutschem Vorbild entwickelt sich

Der Sonntag wird außer der Entspannung an der Ostsee und dem Besuch einer sehenswerten Neunaugen-Fanganlage vom Thema duale Berufsausbildung geprägt. Ein System wie in Deutschland gab es in Lettland bisher nicht, es wird aber langsam entwickelt. In der Mittelschule in Mazsalaca erfahren die Gütersloher, wie weit das Projekt gediehen ist. Als Bundespräsident Johannes Gauck im vorigen Jahr Valmiera besuchte („Die Glocke“ berichtete), hatten Deutschland und Lettland eine Absichtserklärung zur Übertragung des deutschen dualen Ausbildungssystems unterzeichnet. Das Abkommen ging auf eine deutsch-lettische Partnerschaftskonferenz zurück. Die Nächste dieser Art findet 2015 in Gütersloh statt.

SOCIAL BOOKMARKS