Harte Realität soll wachrütteln
Bild: Bitter
Machten die Schüler am Reinhard-Mohn-Berufskolleg mit der Verkehrssicherheitskampagne „Crash-Kursus NRW“ nachdenklich: die Polizeihauptkommissare Ellen Haase und Andreas Kwiotek.
Bild: Bitter

Die Hauptkommissare Ellen Haase und Andreas Kwiotek von der Kreispolizeibehörde Gütersloh thematisierten dabei Verkehrsunfälle aus dem Kreisgebiet. Dazu gehörte auch der vom 31. Januar in Verl, bei dem zwei junge Frauen zu Tode kamen. Das deformierte Autodach des Unfallfahrzeugs mahnte als Wrackteil am Bühnenrand.

„Unfälle passieren nicht. Unfälle werden verursacht und sind deshalb vermeidbar“, lautete der Appell an die 16- und 17-jährigen Zuhörer. Junge Frauen und Männer zwischen 18 und für 24 Jahren – aus der Sicht der Polizei die Fahranfänger – stellen zwar nur acht Prozent der Bevölkerung, verursachen aber 18 Prozent aller Unfälle.

Leid vermeiden und Leben retten

Von den Verkehrstoten in Nordrhein-Westfalen gehören jährlich mehr als 100 dieser Altersgruppe an. „Alterstypische Risikobereitschaft darf keine Entschuldigung sein“, sagt Innenminister Ralf Jäger (SPD). Deshalb klären Polizei, Rettungssanitäter, Notärzte sowie Angehörige von Unfallopfern und Notfallseelsorger wie gestern der evangelische Pfarrer Marco Beuermann aus Wiedenbrück junge Menschen vor dem Erwerb des Führerscheins über Konsequenzen eines späteren riskanten Verhaltens auf.

Die Klassen 10 und 11 aller Schulformen im Land sollen durch Filme, Videos und Schilderungen Betroffener nicht geschockt, aber darauf vorbereitet werden, Leid auf den Straßen zu vermeiden und gemeinsam Leben zu retten.

Die Informationen der Menschen, die täglich mit Unfällen umgehen müssen, werden im Schulunterricht mit besonderen Handbüchern und Software für eine Unfallsimulation im Fach Physik nachbereitet. Damit eine Nachhaltigkeit gegeben ist, begleitet die Universität Köln das Projekt wissenschaftlich und bietet Lehrerfortbildungen an. Die Aktion „Be my angel“, bei der jugendliche Schutzengel Gleichaltrige davon abhalten, sich etwa mit Alkohol ans Steuer zu setzen, warb beim Crash-Kursus genau an der richtigen Stelle.

 

SOCIAL BOOKMARKS