Hauptstraße wird zur Schunkelmeile
Bild: Ibeler
Farbenfroh wie eh und je zeigten sich die Karnevalistinnen in Stukenbrock. Das teils widrige Wetter konnte ihnen nichts anhaben.
Bild: Ibeler

Die äußeren Widrigkeiten führten dazu, dass der nach dem Bühnenprogramm übliche große Umzug durch den Ort abgesagt und stattdessen gleich auf der Hauptstraße gefeiert wurde. Der kleine Umzug vor dem Bühnenprogramm fand aber statt. „

Das Wetter? Das wird nicht netter. Deshalb ist das Programm kurz und knackig“, verkündete das Dreigestirn mit Astrid Kobusch, Melanie Müller und Sylvia Hölter. Die Rathaus-Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Hubert Erichlandwehr ging mit einem großen Jubelgeschrei über die Bühne.

Närrische Weiber in Stukenbrock außer Rand und Band

Die ganze Hauptstraße war mit bunten, toll kostümierten Frauen bevölkert. Und die feierwilligen Weiber – mehr als 100 Gruppen, darunter auch einige Musikkapellen – hatten sich einiges einfallen lassen, um aufzufallen. Hingucker waren sie alle. Sehr zur Freude der vielen Besucher, die die Straße säumten und sich auch von Konfetti beregnen ließen. Die gute Laune hätte besser nicht sein können.

Das Dreigestirn hieß die Närrinnen auf der Bühne auf dem Parkplatz der Spadaka willkommen. Gekommen waren natürlich auch Männer, um mitzufeiern. Die meisten Gruppen hatten Bollerwagen dabei, die mit lesenswerten Sprüchen dekoriert waren. Zum Beispiel: „Spieglein, Spieglein an der Wand, hier kommen die Zwerge aus dem Holter Land“ oder „Wir Cupcakes, wir sind süß und bunt, in Stukenbrock geht es rund“. Ein Augenschmaus waren auch die Vögel, die sich den Namen „Schluckspecht“, „Blaumeise“ oder „Schnapsdrossel“ gegeben hatten.

SOCIAL BOOKMARKS