Helene Fischer schlüpft in viele Rollen
Bild: Poetter
Helene Fischer ist im Gerry Weber Stadion in Halle in viele Rollen geschlüpft.
Bild: Poetter

 Als sie dann noch die Ohrwürmer „Mitten im Paradies“ und „100 Prozent“ vorträgt, sind ihre Fans nicht mehr zu bremsen. Ovationen, bevor das Konzert richtig begonnen hat. Nachdem Deutschlands erfolgreichste Sängerin vor genau einem Jahr mit einem bunten Strauß ihrer Lieblingssongs in Halle Station gemacht hat, sind es diesmal neue Titel und auch Lieder von Whitney Houston, die Fischer im Gepäck hat. Unter der Überschrift „Für einen Tag – live“ stehen in diesen Wochen 50 Konzerte in Helene Fischers Terminkalender. Die Auftritte führen sie quer durch die Republik bis nach Dänemark, in die Schweiz und eben immer wieder auch ins ostwestfälische Halle. Was die Tournee von den bisherigen Konzerten unterscheidet, ist die neue Dimension des Projektes: Die beeindruckende Showbühne ist nicht nur Forum für die elfköpfige Band unter Leitung von Christoph Papendiek, sondern auch Tummelplatz für zwei Backgroundsängerinnen und elf gut aufgelegte Tänzer (Choreographie: Marvin Smith), die die Künstlerin selbst in Los Angeles ausgesucht hat.

Lasershow sorgt für Furore

Klasse war auch die Lasershow, die zwischen den einzelnen Auftritten für Furore sorgte. Eigene Lieder, neu arrangiert, Coversongs und Musicalmelodien: Helene Fischer stellte auch an diesem Abend ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Lyrisch-märchenhafte Lieder, darunter „Für einen Tag die Welt mit Kinderaugen sehen“ – barfuß im azurblauen Chiffonkeid präsentiert – und einfühlsam interpretierte Balladen. Temperamentvoll servierte Songs aus dem Musical Grease wechselten sich ab mit einem Hauch von Karibik. Als Helene dann noch – very sexy – als Bond-Girl daherkam, bebte die Bühne. Die Wandlungsfähigkeit der 28-Jährigen, die im Übrigen nach der Schule eine Musicalausbildung absolviert hat, scheint keine Grenzen zu kennen. Kurz: Das brave Schlagerküken von einst ist zur Entertainerin im Hochglanzformat geworden, die charmant-ungezwungen und souverän durch das Programm führt und ihr Publikum im Griff hat. Spektakulär war das Finale der Show. Von einem Hubwagen in lichte Höhen gehievt, verabschiedete sich die Sängerin – quasi aus der Zirkuskuppel – von ihren Fans. Stehende Ovationen. Die Zugaben ließen nicht lange auf sich warten.

SOCIAL BOOKMARKS