Integrationslotse gibt Hilfestellung
Ingo Bethge ist der Lotse der Ausländerbehörde des Kreises Gütersloh bei der Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland.

Sie arbeiten bei den Ausländerbehörden des Kreises und der Stadt Gütersloh. Henkenjohann kümmert sich um die Menschen, die in Gütersloh wohnen wollen, Bethge ist für die übrigen Kommunen im Kreis zuständig. Beide stehen Unternehmen zur Seite, die Fach- und Führungskräfte aus dem Ausland einstellen wollen.

„Wir hatten schon Fälle, da hatte der Arbeitgeber alles organisiert, von der Wohnung bis zum Auto vor der Tür. Nur die Frage, wie kommt denn mein neuer Mann hierher, die hatte er sich noch nicht gestellt“, berichtet Bethge. Seine Empfehlung: „Möglichst früh den Kontakt zur Ausländerbehörde suchen.“

Ausländische Fachräfte an die Hand nehmen

Die eigentliche Aufgabe war einer Mitteilung zufolge schon bisher Alltag im Kreis- und im Rathaus. Mit der Lotsenfunktion sollen jetzt alle Informationen bei einem Ansprechpartner gebündelt werden. „Wir wollen ausländische Fachkräfte und die heimische Wirtschaft an die Hand nehmen, um ein möglichst reibungsloses Verfahren zu gewährleisten“, sagt Thomas Kuhlbusch, Fachbereichsleiter Gesundheit, Verkehr, Ordnung und Recht beim Kreis Gütersloh.

Das größte Hemmnis dabei sei das komplexe Verfahren – inklusive teils langer Visa-Abwicklung. Wer aus einem EU-Staat einreist, muss in der Regel nur ins örtliche Rathaus, wenn er im Kreis Gütersloh angekommen ist. Die nötige Bescheinigung der Ausländerbehörde bekommt er per Post nach Hause.

„Wir können die Verfahren beschleunigen“

Aber was ist mit dem viel beschriebenen IT-Experten aus Indien? Der muss schon in seiner Heimat in die Botschaft oder das Konsulat. „Wir können dieses Verfahren beschleunigen, so dass die Fachkraft schneller einreisen kann“, betont Peter Detlefsen, Leiter des Sachgebiets Ausländerbehörde beim Kreis. I

ngo Bethge hat einen Leitfaden entwickelt, den er mit den Arbeitgebern durchgeht. Staatsangehörigkeit? Arbeitserlaubnis erforderlich? Diese und viele Fragen gilt es im Vorfeld zu beantworten. Zudem werden andere Institutionen wie die Agentur für Arbeit mit ihrer Zentralen Auslands- und Fachvermittlung beteiligt. Denn nicht jede Stelle kann nur mit einer Fachkraft aus dem Ausland besetzt werden, wenn es zum Beispiel auch entsprechende Experten im Inland gibt. Auch die deutschen Sicherheitsbehörden schauen dem Kreis zufolge seit dem 11. September 2001 genauer hin, wer einreist.

SOCIAL BOOKMARKS