Junge Spanier sehen ihre große Chance
Hoffen auf eine Zukunftsperspektive in der Emsstadt: (hinten, v. l.) die spanischen Praktikanten El Houcine Boussouf Bouarfa (Firma Prophete), Mohamed Ghalemi Benchakra (C & J Direkt), Mimoun El Imrani Saghraoui (Firma Thiel) sowie (vorn, v. l.) Soufiane Mahboub El Hamdouni (Tönnies-Gruppe) und Jawad Tlarhi Majtia (Westag und Getalit).

Nach Deutschland durften nur diejenigen kommen, die die B1-Abschlussprüfung bestanden hatten. Für die jungen Männer, die den Beruf der Fachkraft für Lagerlogistik erlernen wollen, geht es um viel. Sie sehen in dem Projekt ihre Chance, nicht nur eine Ausbildung zu bekommen, sondern vielleicht auch ihre Zukunft in Rheda-Wiedenbrück zu gestalten.

Houcine zum Beispiel ist 23 Jahre alt. Er kommt aus Gerona und verfügt bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung als Lackierer. Houcine absolviert derzeit im Unternehmen Prophete das Praktikum. Sein Hobby ist der Fußball. In Spanien war er Schiedsrichter und auch Trainer einer Kindermannschaft. Gern würde er sich auch in Rheda-Wiedenbrück in einem Verein engagieren. Aber das kann er natürlich erst in Angriff nehmen, wenn er weiß, ob er tatsächlich ab Mitte August die dreijährige Ausbildung beginnen kann.

Soufiane, 21 Jahre, hat sein Praktikum vor einer Woche in der Tönnies-Gruppe angetreten. Auch er möchte als Fachkraft für Lagerlogistik eine Ausbildung absolvieren. Die Größe des Unternehmens hat Soufiane am Anfang sehr beeindruckt, doch jetzt findet er sich schon gut zurecht. Auch er ist sportlich sehr aktiv. Der junge Mann ist Läufer, und immerhin schafft er die Zehn-Kilometer-Distanz in knapp 32 Minuten. Die ersten Kontakte zur Laufgemeinschaft (LG) Burg sind bereits geknüpft.

Houcine und Soufine nahmen jetzt das Angebot zu einer Radtour durch Rheda-Wiedenbrück mit anschließendem Fußballspiel wahr. Mit dabei waren auch ihre Kollegen Jawad (21), Mohamed (26) und Mimoun (21). Sie alle haben bereits eine berufliche Ausbildung in Spanien abgeschlossen, hatten jedoch am dortigen Arbeitsmarkt keine Aussicht auf eine Beschäftigung. Sie sind froh über die Chance auf einen Ausbildungsplatz.

Alle können sich eine Zukunft in Rheda-Wiedenbrück sehr gut vorstellen und denken sogar schon daran, in ein paar Jahren hier eine eigene Familie zu gründen. „Das Wetter könnte besser sein in Deutschland“, sagen sie.

SOCIAL BOOKMARKS