Kirchensanierung kurz vor dem Abschluss
Letzter Schliff für den Fußboden: Zafer Arslan (vorn) bei der Arbeit unweit des Altars.

Gesäubert, generalüberholt und besonders schön anzuschauen vor dem strahlenden Weiß der frisch gestrichenen Wände. Die Innenrenovierung der Stukenbrocker Pfarrkirche St. Johannes Baptist neigt sich dem Ende entgegen.

Orgel und Kanzel sind von ihren Schutzmänteln aus Sperrholz befreit. Das schmiedeeiserne Gitter unter der Orgelbühne steht. Künftig versperrt es alltags den Zugang zum Hauptschiff – eine Auflage des Erzbistums Paderborn, um die Kunstschätze der Kirche zu schützen.

Bänke und Heiligenfiguren sind vom Holzwurm befreit ins Gotteshaus zurückgekehrt. Mitarbeiter des Stukenbrocker Betriebs Kunstmann kümmern sich darum, die Eichenholz-Bänke in der richtigen Ordnung wieder aufzustellen.

Wenn nötig, nehmen die Tischler kleinere Ausbesserungen vor. Und sie wienern das Holz auf Hochglanz. Öfter als mit Hammer und Säge hantiert Lehrling Tobias Wolfslau deshalb in diesem Tagen mit dem Putzlappen.

Unweit des Altars reinigt die Brackweder Firma Niediek den Fußboden, bevor die Sandsteinfliesen behutsam abgeschliffen werden. „Zum Schluss wird imprägniert, damit die Oberfläche nicht sofort wieder verdreckt“, erläutert Mitarbeiter Zafer Arslan.

Pfarrer-Karl-Josef Auris zeigt sich mit der Erneuerung des Kircheninneren bestens zufrieden. „Es ist alles so gelaufen wie erhofft. Wunderbar.“ Der Seelsorger freut sich, dass sich kein zusätzlicher Renovierungsbedarf aufgetan hat und somit Zeit- und Kostenrahmen eingehalten werden. Rund 470.000 Euro waren veranschlagt worden. Nachdem St. Johannes von außen bereits generalsaniert worden war, erstrahlt das Gotteshaus nun passend zum Kirchweihjubiläum 2014 komplett in frischem Glanz.

Nach dem Pfingstfest Ende Mai war die Stukenbrocker Pfarrkirche geschlossen und ausgeräumt worden. Seither wird an der Innenrenovierung gearbeitet, und die Gemeinde feiert ihre Gottesdienste am Wochenende in der Aula der Grundschule.

Damit ist am Samstag, 24. November, Schluss. Die 1614 eingeweihte Pfarrkirche wird feierlich wiedereröffnet. Beginn der Ansprachen ist um 17 Uhr. Es folgen um 17.30 Uhr eine Festmesse und danach ein Umtrunk.

SOCIAL BOOKMARKS