Kreisverwaltung meldet Personalbedarf an
Bild: Neitemeier
Über zusätzliche Stellen in der Kreisverwaltung diskutieren die Kreistagspolitiker in den nächsten Tagen und Wochen.
Bild: Neitemeier

Außerdem soll ein Nachfolger für Mobilitätsmanager Henning Korte gesucht werden, der den Kreis verlässt. Korte kam im Januar 2014 als Klimaschutzmanager zum Kreis Gütersloh und bildete sich im Jahr darauf zusätzlich zum Mobilitätsmanager fort. Zum 1. April 2018 verlässt er die Koordinierungsstelle Energie und Klima, um sich neuen Aufgaben zu widmen.

Mobilitätskonzept soll fortgeführt werden

Korte entwickelte unter anderem eine Mobilitätsstrategie für den Kreis. Um deren weitere Umsetzung und die Fortführung von Einzelprojekten nicht zu gefährden, will die Kreisverwaltung die Stelle, die mit einem KW-Vermerk („kann wegfallen“) versehen war, wieder ausschreiben, allerdings nur als halbe Stelle und befristet auf zwei Jahre. Eine 0,5-Stelle von Kortes jetzigem Stellenumfang könne innerhalb der Koordinierungsstelle Energie und Klima durch Aufgabenverlagerung aufgefangen werden, die andere soll zum 1. April neu besetzt werden. Wegen der Befristung ist sie nicht förderfähig. Kosten: 38 850 Euro pro Jahr.

Landrat kritisiert Bürokratie in der Polizeibehörde

Landrat Sven-Georg Adenauer hält beim Kreis eine zusätzliche Stelle (60 000 Euro) in der Abteilung Polizeiverwaltung (aktuell 12,5 Stellen) für erforderlich. Hauptgründe seien die Planung und Realisierung des geplanten Neubaus der Polizeiwache in Versmold sowie zunehmende Datenverarbeitungs- und Dokumentationspflichten. Diesbezüglich kritisiert Adenauer das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste: „Ein Ende des Bürokratismus ist noch lange nicht abzusehen.“ Die Politiker werden im Rahmen der Beratungen zum Kreishaushalt 2018 entscheiden.

Deutlich mehr Anträge im Bereich Schwertransporte

Deutlich mehr Anträge auf Genehmigung von Schwer- und Großraumtransporten veranlassen die Kreisverwaltung, der Politik die Einrichtung einer zusätzlichen halben Stelle (30 000 Euro) in der Abteilung Straßenverkehr anzutragen. Vor allem habe die Zahl der Anhörverfahren für Transporte durch das Kreisgebiet deutlich zugenommen. 4000 bis 5000 Fälle pro Jahr seien normal. 2017 seien es bis Ende Oktober bereits 5670 Anhörungen gewesen.

EU-Verordnung verschärft den Datenschutz

Eine halbe Juristenstelle (40 000 Euro) soll nach dem Willen der Verwaltung in der Abteilung Recht und Kommunalaufsicht zusätzlich geschaffen werden. Der Stelleninhaber wird als Datenschutzbeauftragter arbeiten – eine vom Land vorgeschriebene Aufgabe, die derzeit von zwei Abteilungen miterledigt wird. Vor allem durch die neue EU-Datenschutzgrundverordnung erhöhten sich die Anforderungen in Behörden erheblich, argumentiert die Verwaltung.

Mehr Einwohner = mehr psychiatrische Beratung

Ebenfalls eine zusätzliche halbe Stelle (30 000 Euro) soll im Sozialpsychiatrischen Dienst an eine Fachkraft für Sozialarbeit vergeben werden. Mit der gestiegenen Einwohnerzahl im Kreis Gütersloh sei auch der Betreuungsbedarf im Bereich der Suchtberatung und der sozialpsychiatrischen Beratung gestiegen.

SOCIAL BOOKMARKS