Landfrauen seit 70 Jahren im Kreis aktiv
Bild: Poetter
Wollen ihre Führungsämter an der Spitze der Kreislandfrauen aufgeben: die Vorsitzende Renate Große-Wietfeld und ihre Stellvertreterin Marianne Albrecht.
Bild: Poetter

In 26 Ortsverbänden sind die Aktiven in verschiedenen Schuhen unterwegs. Und das seit 70 Jahren. Gefeiert wird das Jubiläum am Samstag, 3. März.

In den Kommunen und Dörfern finden jährlich hunderte von Veranstaltungen statt. Es wird gebastelt, Sport getrieben und sich gemeinsam weitergebildet. Auf dem Programm stehen aber auch Ausflüge und Kulturtermine sowie Großveranstaltungen wie die Tage der Landwirtschaft und des offenen Hofes. Ziel der Verbandsarbeit sei es, Frauen bei ihren familiären und beruflichen Aufgaben zu unterstützen, sagt die Kreisvorsitzende Renate Große-Wietfeld. „Wir bieten ein breit gefächertes Bildungs- und Weiterbildungsangebot, um die Lebensbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern.“ Geschäftsführerin ist Silvia Plohr.

Die beiden Vorsitzenden wollen aufhören

Alle vier Jahre finden auf Orts-, Kreis- und Landesebene Neuwahlen statt.  Diese laufen derzeit auf Hochtouren und werden vom Kreisvorstand intensiv begleitet. Zumal die beiden amtierenden Kreisvorsitzenden Renate Große-Wietfeld (Langenberg) und Marianne Albrecht aus Halle signalisiert haben, nicht wieder antreten zu wollen. Um Mitglieder für ehrenamtliche Aufgaben fit zu machen, bietet der Verband regelmäßig Rhetorik- und Kassenführungsseminare sowie Schulungen im Bereich der neuen Medien an.

Ein beliebtes Angebot ist der Qualifizierungslehrgang zur Hauswirtschafterin. 28 Landfrauen haben bisher die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden. Ein weiterer Kursus ging am 15. Februar an den Start. Was den Landfrauen nach eigenen Angaben besonders am Herzen liegt, ist die Forderung nach einem Unterrichtsfach für Ernährung und Hauswirtschaft an Schulen. Die Gesellschaft habe sich verändert, erklärt Große-Wietfeld und denkt dabei an die Ganztagsschule. Ernährung und Nahrungszubereitung finde heute nicht mehr in den Familien statt, so die Vorsitzende.

Vom Chor bis zum Kochbuch

Fehlen in der Bilanz zum Jubiläum dürfen nicht die zwei Landfrauenchorgemeinschaften, die bei großen Veranstaltungen das Programm bereichern und am 3. März mit von der Partie sind. Zu den weiteren Leuchttürmen der Arbeit gehört die von der Landesebene entwickelte Aktion pumps@bauernhof. Dort zeigen Bäuerinnen, wie das Leben auf den Höfen aussieht, wie Landwirtschaft heute funktioniert und unter welchen Bedingungen heute gewirtschaftet wird.

Auch mit ihrem 2015 herausgegebenen Kochbuch mit Rezepten aus der Region, schönen Fotos und Geschichten über Traditionen aus dem Kreis Gütersloh und dem zum sechsten Mal erschienenen Kreislandfrauenkalender sowie spannenden Radtouren und Reisen, unter anderem nach Namibia, können die hiesigen Landfrauen punkten. Die beiden Vorsitzenden sind sich einig: „Wir sind gut aufgestellt und werden wertgeschätzt.“

Mehr zu diesem Thema lesen Sie auf der Kreisseite Gütersloh in der „Glocke“ vom 22. Februar.

SOCIAL BOOKMARKS