Mehr Geld für Tagesmütter und -väter
Bild: dpa
 Die Tagespflege ist ein wichtiger Baustein im Betreuungsangebot von Kindern im Kreis Gütersloh. Um den Schritt in diese berufliche Alternative für Interessenten zu erleichtern, hat der Jugendhilfeausschuss eine Erhöhung der Zuwendungen beschlossen.
Bild: dpa

 Für das laufende Jahr kalkuliert der Kreis Gütersloh mit Ausgaben von 2,8 Millionen Euro für diese Form der Betreuung. Und weil die Tagespflege ein unverzichtbarer Baustein im Betreuungsangebot ist, sucht der Kreis Gütersloh weitere Tagesmütter und -väter. Um den Schritt in diese berufliche Alternative zu erleichtern, hat der Jugendhilfeausschuss eine ganze Reihe von Verbesserungen finanzieller Art beschlossen.

So erhöht sich nicht nur die durchschnittliche Stundenvergütung pro Kind um zehn Prozent von 4,20 Euro auf 4,60 Euro. Auch bei Fehlzeiten des Kindes, sei es durch Krankheit oder Urlaub mit den Eltern, wird weitergezahlt. Jeweils für bis zu fünf Betreuungstage gibt es weiter Geld, wenn das Kind krank ist, und für bis zu fünf Wochen Urlaubszeit und ebenfalls durchgehend gezahlt.

Auch die Betreuung von Kindern zu ungünstigen Zeiten verbessert sich ab dem 1. August. Übernachtet ein Kind, gibt es künftig zusätzlich 50 Prozent pro Stunde. Eltern, die beispielsweise im Krankenhaus beschäftigt sind, sind auf solche Angebote mitunter angewiesen. Und in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden gibt es 30 Prozent zusätzlich. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sind es künftig 20 Prozent extra.

Sollte ein besonderer Förderbedarf beziehungsweise Pflegeaufwand aufgrund einer Behinderung des Kindes bestehen, dann erhöhen sich die Geldleistungen um 50 Prozent.

Wer sich entschließt, als Tagesmutter oder -vater zu arbeiten, erhält für die Erstausstattung der Betreuungsplätze für Unter-Dreijährige finanzielle Hilfe. In allen zehn Kommunen gibt es in den Familienzentren oder Kindertageseinrichtungen Ansprechpartner in Sachen Tagespflege. Wer Interesse an der Tätigkeit als Tagesmutter oder -vater hat, erhält nähere Informationen – auch zu den Voraussetzungen – bei einer der Vermittlungsstellen in den Kommunen. Die Liste ist im Internet unter www.kreis-guetersloh.de einsehbar.

SOCIAL BOOKMARKS