Mordkommission aufgelöst - Polizei ermittelt
Der fünf Monate alte Säugling, der von seinem Vater misshandelt worden sein soll, ist außer Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt weiter.

Der Zustand des Säuglings, der am Montagabend mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Kinderklinik Bielefeld-Bethel eingeliefert worden war, habe sich stabilisiert, hieß es schon am Dienstag nach Auskunft der behandelnden Ärzte. Der 40-jährige Vater des Kindes, der verdächtigt wird, seinem Sohn die schweren Verletzungen zugefügt zu haben, sitzt in der Justizvollzugsanstalt in Bielefeld-Brackwede in Untersuchungshaft.

Zeugen werden befragt

„Gegen die 32 Jahre alte Mutter wird nicht ermittelt“, erklärte Corinna Koptik, Sprecherin der Polizei Gütersloh. Die Mutter hält sich bei ihrem Baby in der Klinik auf, die beiden anderen Kinder, die zwei und fünf Jahre alt sein sollen, sind bei ihr. Um weitere Informationen zu erhalten, wie es am Montag zu der schweren Misshandlung des Säuglings gekommen ist, würden jetzt Zeugen aus dem Umfeld der Familie befragt, erklärte Koptik. Die Spuren aus dem Haus der Familie würden ausgewertet. Auch der Vater selbst habe sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert.

 Wie die ermittelnden Beamten weiter vorgehen und was das Jugendamt unternimmt, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der „Glocke“ vom 30. Mai 2015

SOCIAL BOOKMARKS