Nach Silber ist der Kreis auf Goldkurs
Auch auf Diensträder können Mitarbeiter des Kreises – wie hier Praktikantin Alina Stieg – zurückgreifen.

Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) freut sich über das Ergebnis des aktuellen Sachstandsberichts. „Wir haben uns bei der jährlichen Überprüfung unserer Aktivitäten im Rahmen des Europäischen Energiewettbewerbs von 65 auf 70 Prozent der möglichen Punkte gesteigert.“ Diese Leistungssteigerung habe nur durch die konsequente Umsetzung des im vorigen Jahr aufgestellten energiepolitischen Arbeitsprogramms erreicht werden können.

„Ohne ein hoch motiviertes Energieteam aus Mitarbeitern der Verwaltung, von Pro Wirtschaft GT, der Abfallgesellschaft GEG, des Wertkreises Gütersloh und des Verkehrsverbunds OWL wäre ein so großer Sprung nicht möglich gewesen“, lobt Projektleiterin Ursula Thering die erbrachte Teamleistung. Einen wichtigen Schritt in Richtung „European Energy Award Gold“ stellt der vom Energieteam aktualisierte Maßnahmenkatalog dar.

Dieser wurde vom Kreisausschuss am 4. Juli verabschiedet. Ziel ist es, die energetische Sanierung der kreiseigenen Gebäude bis Ende 2012 abzuschleißen. Dafür sind Ausgaben in Höhe von 800 000 Euro eingeplant. Um auf dem Weg zum Gold-Award schneller voranzukommen, strebt der Kreis Gütersloh eine enge Kooperation mit seinen Städten und Gemeinden sowie dem Nachbarkreis Warendorf an. „Um die Kooperationsmöglichkeiten auszuloten, planen wir für den Herbst einen Erfahrungsaustausch der Kommunen“, so Frank Scheffer, Leiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt des Kreises.

SOCIAL BOOKMARKS