„Ökos“ bauen Holzbänke für Teutoburger Wald
Patrice Bremehr (links) und Joschua Becker haben auf einer von sechs Bänken, die sie gebaut und im Teutoburger Wald aufgestellt haben, Platz genommen. Der Harsewinkeler und der Gütersloher haben eine Freiwilliges Ökologisches Jahr beim Kreis Gütersloh absolviert.

Unter Anleitung von Forstwirtschaftsmeister Uwe Thiemann erkundeten die beiden jungen Männer Aussichtspunkte und Wohlfühlorte im Wald. „Wir haben selbst entschieden, wie man die Bänke baut und wo man sie aufstellen könnte“, sagt Joschua Becker. Uwe Thiemann leitete beim Bau der sechs Holzbänke an und half bei Transport und Einbau. „Zum Abschluss ein selbstständiges und nachhaltiges Projekt umzusetzen, das man sich selbst erarbeitet hat, ist super“, findet Patrice Bremehr, Zivildienstleistender im Freiwilligen Ökologischen Jahr.

Wichtige Orientierungshilfe

Die Abteilung Umwelt des Kreises muss 50 Prozent der FÖJ-Stellen mit jungen Leuten aus der Sekundarstufe 1 und die andere Hälfte mit Bewerbern aus der Sekundarstufe 2 besetzen. Joschua Becker ist 17 Jahre alt und kommt aus Gütersloh, Patrice Bremehr ist Harsewinkeler, 23 Jahre alt und gelernter Bankkaufmann. Für beide, so bekräftigen sie, war das „Öko-Jahr“ eine wichtige Orientierungshilfe.

Berufswünsche haben sich entwickelt

Während des FÖJ hat Patrice Bremehr ein Praktikum bei der Abfallentsorgungsgesellschaft Warendorf gemacht. Für ihn war das FÖJ eine Möglichkeit, Zivil- und Freiwilligendienst zu vereinbaren. Jetzt will er technisches Management und Marketing studieren. Joschua Becker hat praktische Erfahrungen bei einer Tischlerei, einer Zimmerei und auf einem Bauhof gesammelt. „Dabei ist mir klar geworden, dass Holz mein Ding ist.“ Er wird zunächst ein Berufskolleg mit dem Schwerpunkt Holztechnik besuchen, danach eine Ausbildung zum Zimmermann oder ein Studium anschließen.

SOCIAL BOOKMARKS