Pastor Dietmar Walter verabschiedet
Viele Gemeindemitglieder wie hier Brunhilde Walden ließen es sich nicht nehmen, Pastor Dietmar Walter persönlich alles Gute für die Zukunft im Ruhrgebiet zu wünschen.

„Sie hatten für uns immer ein offenes Ohr und haben unsere Herzen für den Glauben geöffnet“, sagte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende von St. Heinrich, Philipp Ashton, in seiner Rede. Humorvoll erinnerte er an die Zeit vor fünf Jahren, als der damalige Vikar Walter seinen ersten Gottesdienst in der Sender Pfarrkirche vor Aufregung zitternd zelebrierte. „Das bebende Gewand haben wir sehr wohl wahrgenommen“, sagte Ashton.

Er dankte dem Pastor für sein großes Engagement und viele bleibende Spuren, die er in der Gemeinde gelegt habe. Dazu zählen etwa der Aufbau einer Gruppe mit plattdeutschen Sternsingern, der Reisesegen vor den Ferien oder sein Rezept für Eierlikör mit Rumrosinen.

„Zu Ihrem 50. Geburtstag werden wir Sie besuchen kommen und uns ein Gläschen abholen“, versprach Philipp Ashton. Und fügte noch lachend hinzu: „Das ist jetzt unser Sender Kultgetränk.“

Pfarrer Karl-Josef Auris überreichte eine Figur des heiligen Heinrich zur Erinnerung an die Gemeinde. Aufgrund des ausdrücklichen Wunsches von Pastor Walter hielten sich die Redner kurz. Eine Fotoschau mit Erinnerungsbildern rundete den offiziellen Teil ab. Ein persönliches Abschiedsgeschenk in Form eines Bildes, auf dem alle Messdiener abgebildet sind, wurde dem Seelsorger bereits im Festgottesdienst überreicht.

Der Kirchenchor hatte an dem Hochamt mitgewirkt. Pfarrer Karl-Josef Auris und Pastor Andreas Jung gehörten zu den Mitzelebrierenden. Neue Wirkungsstätte von Pastor Dietmar Walter wird Castrop-Rauxel sein. Ein Besuch mit Sender Gemeindemitgliedern ist bereits geplant. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

SOCIAL BOOKMARKS