Polin lernt von der deutschen Polizei
Fahrsicherheitstraining mit dem Gast aus Polen: (v. l.) Dorian Martin, Andre Kottkamp (Kommissaranwärter), Kriminalbeamtin Agata Dabrowska und Oliver Topp.

Seit zwei Jahren organisiert Kriminalhauptkommissar Oliver Topp von der Polizeischule in Stukenbrock-Senne Austauschprogramme mit ausländischen Kollegen. Im vergangenen Jahr waren Ungarn zu Gast. In diesem Jahr sind es Polen.

Bereits im Juli war der Aus- und Fortbilder Oliver Topp für 14 Tage bei den polnischen Kollegen in Bydgoszcz (deutsch: Bromberg) und hat viele positive Eindrücke mit in die Heimat gebracht.

Seit Mitte November ist die polnische Kriminalbeamtin Agata Dabrowska zum Gegenbesuch an der Polizeischule. „Die Polizeiarbeit in Deutschland ähnelt der in Polen sehr“, resümiert die 30-Jährige ihren Aufenthalt.

Besonders beeindruckt habe sie die Ausbildung. Dabei sei das System ganz anders als in ihrem Heimatland.

Agata Dabrowska wird in der Heimat nach eigenen Angaben vor allem in Großverfahren eingesetzt. Auf ihrem 14-tägigen Programm in Deutschland stand zunächst eine Abendveranstaltung der IPA in Düsseldorf, verbunden mit einem Besuch des nordrhein-westfälischen Landtags.

Als Höhepunkt erwies sich eine dreitägige Reise nach Wiesbaden mit Besuch des Hessischen Landeskriminalamts, einem polnisch-russischen Abend und einem Programm der dortigen IPA-Verbindungsstelle. Am „Tag zur Förderung der Betriebsgemeinschaft“ ging es ins Sauerland nach Willingen. Salzkotten, Paderborn, Soest, Lippstadt und Köln standen ebenfalls auf dem vollen Terminkalender.

Aus welchem Land im nächsten Jahr ein Polizist in Senne Station machen wird, ist noch nicht entschieden. „Dieser gegenseitige berufliche Erfahrungsaustausch trägt auch zum friedlichen Miteinander der Völker bei“, sind sich die Beteiligten sicher. Daran wollen sie weiterarbeiten.

SOCIAL BOOKMARKS