Polizei sucht Testpersonen für Telefonfilter
Betrügern, die sich am Telefon zum Beispiel als Polizisten ausgeben, will die Polizei in einem Testprojekt mit der Hochschule Darmstadt das Handwerk legen. Ein Telefonfilter soll unerwünschte Anrufe blockieren.

Auch mit den Varianten „Enkeltrick“ und „Falsche Gewinnversprechen am Telefon“ erbeuten die Täter jährlich Millionenbeträge in Deutschland. Aus diesem Grund möchte die Polizei Gütersloh gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt, dem Seniorenbeirat Gütersloh und der Hövelhofer Gesellschaft für technische Kriminalprävention (GTK) im Projekt „Täter schocken – Anruf blocken!“ eine technische Lösung testen, um gegen die Betrüger vorzugehen. Der Filter soll Betrugstelefonate und andere unerwünschte Anrufe erkennen und abblocken.

Gesucht werden Menschen ab 60 Jahren in Gütersloh, Verl und Schloß Holte-Stukenbrock

Es ist zunächst eine dreimonatige Testphase vorgesehen. Für diese werden Menschen ab 60 Jahren aus Gütersloh, Verl und Schloss Holte-Stukenbrock als Testpersonen gesucht. Nach der Testphase dürfen die Geräte behalten werden. Der Telefonfilter wird auf Wunsch durch Mitarbeiter der GTK angeschlossen und eingerichtet. Für die Testpersonen entstehen keine Kosten.

Wissenschaftliche Begleitung und Auswertung

Die wissenschaftliche Begleitung und Auswertung erfolgt durch die Hochschule Darmstadt unter der Leitung von Professor Dr. Jörg von Garrel. Darüber hinaus steht Kriminaloberkommissar Marco Hein vom Kommissariat für Prävention und Opferschutz beratend zur Verfügung.

Die Testphase beginnt voraussichtlich Anfang August. „Insbesondere soll die Frage geklärt werden, ob die verwendete Technik sicher vor Straftaten am Telefon schützt und welche Leistungsmerkmale ein wirksamer Telefonfilter aufweisen muss“, teilt die Kreispolizeibehörde mit.

Interessenten sollten sich bei der Polizei Gütersloh unter Telefon 05241/8690 oder per E-Mail an kpo-guetersloh@polizei.nrw.de melden. Darüber hinaus ist eine persönliche Anmeldung im Rathaus der Stadt Verl bei Sandra Hasenbein möglich.

SOCIAL BOOKMARKS