„Quincy“ folgt dem Geruch des Ganoven
Bild: Prignitz
Gefunden: Vierbeiner „Quincy“ hat Zielperson Achim Gaidies (links) in einer großen Menschentraube ausgemacht. Maintrailer Carsten Pitzer (mit Weste), Ralf Jäger, Monika Düker und Hermann Döpke (v. l.) freuen sich über den Erfolg, der von Kamerateams festgehalten wird.
Bild: Prignitz

Quincys sucht, Quincy schnüffelt, scheint alle anderen Gerüche auszublenden und steuert geradewegs auf Zielperson Achim Gaidies zu. Das Lob von Mantrailer Carsten Pitzer, seinem Herrchen, folgt auf dem Fuße und dann gibt´s auch noch ein Leckerli von Ralf Jäger (SPD). Da ist die Hundefreude groß. Der Landesinnenminister ist gestern Morgen ebenso dabei wie die Vorsitzende des Innenausschusses des Landtages, Monika Düker (Grüne), als der ausgebildete Mantrailer-Hund zur Spurensuche per Hubschrauber auf dem Gelände der Polizeischule in Stukenbrock herabschwebt.

Zusammen mit Carsten Pitzer springt Quincy aus dem Helikopter, an dessen Lärm und an den Luftdruck bei Start und Landung er langsam gewöhnt worden ist, und begibt sich umgehend auf die Suche. „Der Hubschraubertransport der Hunde hilft, Menschenleben zu retten“, betont der Innenminister unterdessen. Durch den Transport in der Luft werde die Anreisezeit erheblich verkürzt. „Eine schnelle Spurensuche entscheidet oft über den Erfolg von Ermittlungen oder bei der Suche nach Vermissten.“ Seit Oktober 2008 unterstützen die in Stukenbrock ausgebildeten Spürnasen auf vier Pfoten die Polizei bei speziellen Einsätzen im ganzen Land. Und Ralf Jäger weiß, „dass wir um unsere hoch qualifizierten Vierbeiner nicht nur bundesweit, sondern sogar international beneidet werden“.

Dass es häufig Anfragen von anderen Bundesländern gibt, kann Hermann Döpke, Sachgebietsleiter Einsatz, bestätigen. „Allein in diesem Jahr hatten wir schon insgesamt 400 Einsatzanfragen. Bis zum 30. Juni sind 71 Einsätze gefahren worden.“ Der Bedarf sei hoch. „Wir arbeiten daran, dass wir den Bedarf decken können.“ Das Gros seien Gefahren abwehrende Einsätze, also etwa die Suche nach Demenzpatienten. Mantrailer-Hunde folgen dem individuellen Geruch eines Menschen, indem sie abgestoßene Hautzellen erschnüffeln. „Egal, wie belebt der Platz ist, der Hund folgt dem Duft der Schuppen wie von Geisterhand“, erläutert Ralf Jäger. Erst kürzlich seien die Spezialhunde zur Aufklärung eines Doppelmordes nach Berlin geflogen worden.

SOCIAL BOOKMARKS