RWE engagiert sich für Böckstiegel-Museum
Den in Werther (Kreis Gütersloh) geborenen Expressionisten Peter August Böckstiegel (hier als Selbstportrait aus dem Jahr 1913) hätte es sicher gefreut: Das nach ihm benannte Museum wird vom RWE-Konzern ins rechte Licht gerückt. Der Energieversorger will sich über mehrere Jahre finanziell engagieren.

Insbesondere fördere der Energieversorger die Lichtplanung für den Museumsneubau und ermögliche eine E-Bike-Ladestation auf dem Gelände, hieß es.  Die positive Botschaft überbrachte Adenauer mit gewisser Freude, schließlich hatte er vor einem Jahr bei der Debatte über den möglichen Verkauf der restlichen RWE-Aktien des Kreises optimistisch eine finanzielle Förderung des Museumsprojekts durch die RWE in den Raum gestellt und für ein Festhalten an den Wertpapieren plädiert. Adenauer im Kreisausschuss: „Vernetzung auch außerhalb des Kreises ist eine Stärke und zahlt sich nun aus. Es zeigt sich mal wieder, dass RWE ein starker Partner der Kommunen ist.“

Freie Wähler, Grüne und SPD wollten sich seinerzeit von den 2788 RWE-Aktien mit einem Kurswert von rund 74 000 Euro trennen. Sie teilten Adenauers Hoffnung auf eine Spende für das Böckstiegel-Museum nicht. Der Verkauf der Aktien kam seinerzeit nicht zustande, weil CDU und FDP die Auffassung des Landrats teilten und ihnen der Kurswert nicht ausreichend war. Die Liberalen hatten ursprünglich sogar den Verkaufsantrag gestellt, ihn dann aber zurückgezogen. Allerdings sei ein Absetzen der Papiere langfristig nur konsequent, erklärten sie.

Adenauer gehört dem Regionalbeirat Nord der RWE an und ist Mitglied im Beirat der Vereinigung kommunaler RWE-Aktionäre: Am Rande einer Beiratssitzung wurde der Mitteilung zufolge die Vertragsunterzeichnung für das Sponsoring vorgenommen. „RWE fühlt sich traditionell den Regionen stark verbunden. Die Förderung von Kultur liegt uns besonders am Herzen. Darum unterstützen wir gern das Peter-August-Böckstiegel-Museum und sind Ansprechpartner für alle Energiethemen des Hauses“, sagte Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandvorsitzender der RWE Deutschland AG. Nach Angaben des Landrats tritt RWE als offizieller Partner für die Lichtplanung des Museums auf. So könne das Gewerk einem kompetenten Büro für Lichtplanung und Lichttechnik übertragen werden, so Adenauer. Im Gegenzug ermögliche die Böckstiegel-Stiftung dem Partner, sich zu präsentieren und Kunst-Impulse aus Arrode mitzunehmen, beispielsweise durch Vorträge, Führungen und Veranstaltungen für Kinder.

SOCIAL BOOKMARKS