Riesener-Preis für Rik van Bassen
Rik van Bassen aus Harsewinkel (links) erhielt aus den Händen von Obermeister Jürgen Soetebier den Johann-Heinrich-Riesener-Preis für die beste praktische Leistung bei der Tischler-Gesellenprüfung.

Die mit 150 Euro dotierte Auszeichnung erinnert an den 1734 in Gladbeck geborenen Tischler Johann Heinrich Riesener, der es bis zum Schreiner am königlichen Hof in Frankreich geschafft hat. Van Bassen lernte sein Handwerk in der Firma von Alfons Johannsmann in Harsewinkel.

53 Tischlergesellen freigesprochen

53 Auszubildende der Tischlerinnung Gütersloh wurden im Rahmen einer Feierstunde im Reckenberg-Berufskolleg offiziell freigesprochen. Obermeister Jürgen Soetebier betonte, dass die Gesellen mit ihrer abgeschlossenen handwerklichen Ausbildung nun ein solides Fundament geschaffen hätten, auf dem sich der berufliche Werdegang gut aufbauen ließe.

„Das Tischlerhandwerk genießt in der Gesellschaft ein gutes Image, weil es kreativ, innovativ und individuell ist“, machte er deutlich. Das hätte man gerade wieder bei der Ausstellung der Gesellenstücke erlebt. Soetebier dankte den Ausbildungsbetrieben, den Berufsschullehrern, den Verantwortlichen im Tischlerbildungszentrum (TBZ) und allen Menschen, die die jungen Tischler auf der Zielgeraden begleitet hatten.

Gute Handwerker sind gesucht

Rheda-Wiedenbrücks stellvertretende Bürgermeister Norbert Flaskamp sagte, dass gute Handwerker immer gesucht und an Bedeutung gewinnen würden. Schulleiterin Elke Brost begann ihre Ansprache mit einem Videoclip von Udo Lindenberg zu dem Lied „Ich mach mein Ding“. „Bleiben Sie Ihrer persönlichen Linie treu, machen Sie weiterhin Ihr Ding, auch wenn Menschen Ihnen raten, es lieber nicht zu tun“, betonte Brost. Wichtig sei, dass die Rahmenbedingungen passten, dass Neugierde und Wissbegier immer mit im Spiel seien, dass der Lebensunterhalt davon bestritten werden könne und Tradition sowie Moderne geschickt zueinanderfänden.

Ehrung der Besten

Udo Schwedes, der Leiter des Tischlerbildungszentrums, sagte, dass seine Schützlinge nun keinen Grund mehr hätten, sich in die zweite Reihe drängen zu lassen. „Ihr seid gut, und das habt ihr bewiesen“, meinte er – auch mit Stolz auf die sehr guten Leistungen. Die fünf Prüfungsbesten in Theorie und Praxis waren Jannis Drewell aus Steinhagen (Lasse Reckmann, Steinhagen), Daniel Engemann aus Rheda-Wiedenbrück (Otto Klasmeier, Rheda-Wiedenbrück), Christian Gerks aus Rietberg (Stefan Steinkämper, Rietberg), Lukas Kamin aus Langenberg (Lignatus, Langenberg) sowie Rik van Bassen aus Harsewinkel (Johannsmann, Harsewinkel).

SOCIAL BOOKMARKS