Rollenbilder kommen unter die Lupe
Die Gleichstellungsstellen des Südkreises rücken die Rollenverteilung ins Augenmerk: (v. l.) Yvonne Holthaus (Rietberg), Jutta Duffe (Herzebrock-Clarholz), Inge Trame (Gütersloh), Susanne Fischer (Rheda-Wiedenbrück), Nadine Korinth (Verl) und Barbara Fleiter (Schloß Holte-Stukenbrock).

Mit dieser Frage beschäftigen sich die Gleichstellungsstellen des südlichen Kreises Gütersloh im Herbst. Dazu stehen von Mitte Oktober bis November zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm: Workshops, Vorträge, Lesungen und Ausstellungen verteilen sich auf das gesamte südliche Kreisgebiet. „Typische männlich – typisch weiblich – bloß in der Rolle bleiben“ nennt sich die Ausstellung, die die Gleichstellungsstelle Gütersloh zusammen mit dem Evangelischen Kirchenkreis

Das ausführliche Programm liegt in den Rathäusern zur Mitnahme aus und steht unter www.pia-online.eu im Internet.

ab dem 25. Oktober in der Moltkestraße 10 zeigt.

Auch Seniorinnen werden besonders angesprochen. Der Workshop, der Ende Oktober in Rietberg stattfindet – „Frauen – weiblich, wagemutig und willensstark“ – lädt Seniorinnen ab 60 Jahren zum Selbstsicherheitstraining ein. Rainer Neutzling hat eine Reise in die Welt der Jungen unternommen und liest am 30. Oktober in Verl aus seinem Buch „Kleine Helden in Not“.

Seminar und Kabarett

„Zwischen allen Stühlen“ heißt es an zwei Terminen in Herzebrock-Clarholz, an denen sich Frauen mit den unterschiedlichen Rollenerwartungen und Anforderungen auseinandersetzen können. In der Aula des Gymnasiums Schloß Holte-Stukenbrock gibt’s Amüsantes. „Frauen denken anders – Männer nicht“ heißt das Kabarettprogramm von Matthias Machwerk, das am 11. November geboten wird.

Um weibliche Rollenbilder geht es in einem Workshop am 16. November in Rheda-Wiedenbrück. Isolde Aigner geht dort der Frage nach, warum traditionelle Rollenbilder an Attraktivität gewinnen.

SOCIAL BOOKMARKS