Rote-Kreuz-Arbeit hat viele Seiten 
Durch ständiges, möglichst realitätsnahes Üben halten sich die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Sanitätsdienstes fit für den Einsatz. Der Aktionstag am Samstag in der Gütersloher City ermöglicht Einblicke.

Entwickelt hat sich das Rote Kreuz aus den Erinnerungen des Schweizers Henri Dunant an die Schlacht von Solferino 1859. In den Blickpunkt des Jubiläums rückt der DRK-Kreisverband Gütersloh außer den Ortsvereinen auch die 14 Rotkreuzgemeinschaften.

Aktionstag am Samstag in Gütersloh

Präsident Heinz-Hermann Vollmer wird als Schirmherr den „Tag des Roten Kreuzes“ in Gütersloh um 11 Uhr vor der Sparkasse am Konrad-Adenauer-Platz 1 eröffnen. Dabei übergibt Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU, siehe auch nebenstehendes Interview) als Schirmherr aus Bundesvermögen zwei Gerätewagen für den Sanitätsdienst.

Vor der Martin-Luther-Kirche steht der Spezialomnibus des Blutspendedienstes. Die Rettungshundestaffel zeigt sich an der Ecke Berliner Straße/Kökerstraße. In der Berliner Straße demonstriert der Hausnotruf sein Hilfsangebot. Dort stehen auch Einsatzfahrzeuge. Auf dem Kolbeplatz sind Katstrophenschutz, Jugendrotkreuz, Kindertagesstätten- und Seniorenarbeit präsent.

Sponsoren unterstützen Engagement

Präsident Heinz-Hermann Vollmer verweist auf das Rote Kreuz als Wohlfahrtsverband mit 11 023 Fördermitgliedern, 329 Ehrenamtlichen in den Sozialen Arbeitskreisen, 304 Hauptamtlichen, 30 Helfern bei der Notfallbegleitung sowie 23 im Auskunftsbüro für Suchdienst, Familienzusammenführung und Integration. Seniorenarbeit, Kindertagesstätten, Behindertenfahrdienst, Kleiderkammer und Blutspendewesen gehören zum mitmenschlichen Engagement.

Präsident Vollmer: „Rotkreuzarbeit definiert sich über das Ehrenamt. Aber ohne Geld geht es nicht.“ Umso dankbarer ist er vielen Sponsoren für großzügige Hilfe. Der DRK-Kreisverband stellt 60 Prozent des Personals zum Konzept für den Massenanfall von Kranken und Verletzten) des Kreises Gütersloh. 134 Helfer (Ausrückstärke) sind darin kreisweit aktiv.

Mehr zu diesem Thema finden Sie auf der Kreisseite Gütersloh in der „Glocke“ vom 23. Mai.

SOCIAL BOOKMARKS