Saisonauftakt mit Quietsche-Entchen
Die Musiker von Major Healey spielten bei Niebel am Samstagabend die Rockklassiker der 70er-Jahre.

Und da standen sie, ihre Helden: die Glam-Rock-Band Major Healey. Die ostwestfälische Formation feierte bei Niebel gemeinsam mit ihren Fans den Auftakt ihrer Sommersaison. Die steht bei ihnen unter dem Titel „Und die Ente bleibt draußen“. Deshalb gehörte eine riesige gelbe Quietsch-Ente zu den Requisiten auf der Bühne.

Die Major-Healey-Mitglieder treten immer unter ihren Künstlernamen auf: Miss Kitty Russel, Festus Hagen, Stanley Beamish, Porter Ricks, Quint Asper, Maxwell Smart und Danny Wild. Wer sie im bürgerlichen Leben sind, verraten sie nicht. Insgesamt drei Stunden unterhielten sie am Samstagabend ihr treues Publikum.

In drei Abschnitten spielten sie aus einem großen Repertoire unter anderem Werke von Queen, Slade, AC/DC und vielen anderen bekannten Bands der 70er-Jahre. Wie automatisiert gingen die Arme im Publikum nach oben. Die Menge feierte ausgelassen und machte aus dem Konzert ihre persönliche Rockparty.

Wie üblich, stand Major Healey schrill gekleidet auf der Bühne: Tigerlook, Zottelmähne und Plateaustiefel. Sängerin Miss Kitty war im Flower-Power-Look erschienen. „Kommt doch mal ein wenig näher, ihr seid so far away“, scherzte Sänger Danny Wilde und sagte damit auf seine Weise den Song „Far away“ von Slade an.

„Wenn wir ihre Musik hören, haben wir das Gefühl, in diese Zeit zurückversetzt zu werden, obwohl wir da noch gar nicht geboren waren“, sagten die Bielefelder Zwillinge Birgit und Sabine Hofschulte strahlend und sangen jeden Song textsicher mit. Die Band durfte die Bühne erst nach einer langen Zugabe verlassen und wurde dafür mit tosendem, lang anhaltendem Beifall belohnt. „Eigentlich wollte ich es noch nicht verraten, aber schon jetzt dürfen alle davon ausgehen, dass wir auch 2014 wieder Major Healey zu Gast haben werden“, sagte Thorsten Niebel.

SOCIAL BOOKMARKS