Schneider zum Superintendenten gewählt
Bild: Bitter
Der neue Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gütersloh und noch amtierende Synodalassessor, Frank Schneider aus Senne (l.), mit Wahlleiter Pfarrer Carsten Ledwa aus Quelle-Brock.
Bild: Bitter

Seit Oktober verwaltet er das Amt von Christian Heine-Göttelmann, der als Theologischer Vorstand zum Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe wechselte.

Von den 120 Synodalen waren 105 im Kreishaus Gütersloh anwesend. Bei einer notwendigen Mehrheit von 61 Stimmen erhielt Schneider im dritten Wahlgang 64 bei 41 Enthaltungen. Sein Mitbewerber Pfarrer Ralf Fischer (47) aus Rheda, der am Pädagogischen Institut Haus Villigst in Schwerte kirchliche Lehrkräfte fortbildet, kandidierte inzwischen nicht mehr. Im ersten Wahlgang war er mit 31 zu 56 Stimmen unterlegen, im zweiten mit 29 zu 57 Voten.

Danach meinte Pfarrer Fischer, das Signal sei eindeutig. Er wünschte der Synode eine gute Wahl im Sinne des Kirchenkreises und hoffte, dass die bisher für ihn abgegebenen Stimmen „nicht gegen Herrn Schneider waren“. Dieser redete Klartext: „Ich brauche dieses Amt nicht. Nach dem dritten Wahlgang ist meine Schmerzgrenze erreicht. Einen vierten wird es nicht geben.“

Fünf Minuten Bedenkzeit

Nachdem dieser dritte Urnengang die erforderliche Mehrheit für Frank Schneider erbracht hatte, wünschte sich der Gewählte von Versammlungsleiter Pfarrer Carsten Ledwa (Quelle-Brock) fünf Minuten Bedenkzeit. Samt Kreissynodalvorstand verließ er den Sitzungssaal. Zurück kehrte ein heiter gestimmter frischer Superintendent mit den Worten: „Ich nehme die Wahl an.“ Er dankte für das Vertrauen und seinem Mitbewerber Fischer für dessen Kandidatur. Schneider: „Das Abstimmungsergebnis ist ehrlich.“ Der Kreissynodalvorstand habe gemeinsame Arbeit zugesichert.

„Kirche muss gut verwaltet sein“

Den Kirchengemeinden verspricht Schneider: „Alle brauchen soviel Geld, dass sie gute Arbeit vor Ort machen können.“ Seine Überzeugung: „Eine Kirche muss gut verwaltet sein, um das Wort Gottes unter die Menschen zu bringen.“

SOCIAL BOOKMARKS