Soziales Lernen mit einem Esel
Vertrauen geht durch den Magen: Zu den Kindern der Lisa-Tetzner-Schule fasste Esel Little Joe schnell Vertrauen, als sie ihn fütterten.

Das Tier prüft zunächst sehr genau, ob die Mädchen und Jungen vielleicht eine Gefahr darstellen. „Esel sind weder störrisch noch dumm“, erklärt Christa Dittrich. Die Ganztagskoordinatorin ist Leiterin der „Mensch und Hund“-Arbeitsgemeinschaft (AG). Sie hatte den Ausflug für die zehn bis zwölf Jahre alten Mädchen und Jungen zum Hof Obermeier in Liemke organisiert.

In der AG geht es ums soziale Lernen mit Hilfe von Tieren. In der Regel übernimmt Schulhund Jack den tierischen Part. Esel Little Joe soll in zwei Jahren dazustoßen. So lange dauert es noch, bis Christa Dittrich ihre spezielle Ausbildung beendet hat.

In einem Wochenend-Esel-Seminar an der Lippe gemeinsam mit Eckhard Peitzmeier vom Hof Obermeier hatte sie eine erste Esel-Prüfung ablegen können. Die Aufgabe bestand darin, ein Grautier an eine Wasserstelle zu führen und ihn dazu zu bringen, mindestens einen Huf einzutauchen. Keine leichte Aufgabe, wie sich herausstellte. Da Esel Wasser nicht mögen, dauerte es zwei Stunden, bis das Tier der Aufforderung folgte.

Eckhard Peitzmeier führt eine Pferdepension auf dem Hof Obermeier und war auf Anfrage von Christa Dittrich sofort bereit, das Schulprojekt zu unterstützen und Little Joe bei seinen Pferden wohnen zu lassen. Der fünfjährige Esel hat sich mittlerweile gut eingelebt.

Seit vier Wochen ist er in Liemke heimisch. Es wird mindestens ein Jahr dauern, bis er sich völlig an die neue Umgebung gewöhnt hat. Zu den Kindern der Lisa-Tetzner-Schule fasste er schnell Vertrauen. Aber nur, weil sie Leckerchen dabei hatten: frische Möhren. Dafür durften die begeisterten Kinder ihn streicheln und sogar küssen. „Der ist so süß“, war von den Schülern ständig zu hören.

Das machte Schulhund Jack und Hofhund Paula nichts aus. Auch sie standen immer wieder im Mittelpunkt. Das sonnige Herbstwetter bescherte den AG-Teilnehmern einen unterhaltsamen Nachmittag. Ausflüge zum Hof Obermeier wird es deshalb wohl noch öfter geben.

SOCIAL BOOKMARKS