Stadt wirbt für Saison-Biotonne
Bild: Zumbusch
Wollen die Gefäße mit dem quietschgrünen Deckel verstärkt unters Volk bringen: Stefanie Scharf aus dem Rathaus und Berthold Dirkschnieder vom Bauhof.
Bild: Zumbusch

 Sie werden nur von April bis Oktober geleert. Seit dem Sommer vergangenen Jahres verfährt die Stadt nach einem in Rheda-Wiedenbrück abgeschauten Konzept. Die Saisonbehälter bleiben auch im Winter bei den Nutzern stehen.

Früher wurden sie im Frühjahr vom Bauhof gebracht und im Herbst wieder abgeholt. Dafür wurden je 18 Euro Umtauschgebühr fällig. Die Folge: Vor der Umstellung war die Saisonbiotonne ein absoluter Ladenhüter. Nur fünf solcher Gefäße wurden in Schloß Holte-Stukenbrock zuletzt genutzt.

„Die Saison-Biotonne dient als Zusatzangebot und soll den Mehranfall von Gartenabfällen in den Sommermonaten auffangen“, sagt Stefanie Scharf. Ein Vorteil aus Sicht von Stadt und Müllabfuhr: je mehr Nutzer, desto geringer der Bedarf an Beistellsäcken. Die sind besonders für die Müllwerker eine Plage, weil die Säcke oft schwer und überfüllt sind, wie Stefanie Scharf erläutert. Es gibt sie aber weiter zum Preis von 2,79 Euro bei Marktkauf. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Biomüll am Klärwerk loszuwerden.

Die Saisontonne wird in den Größen 80, 120 und 240 Liter angeboten. Der Tarif für sie beträgt entsprechend der Anzahl der Monaten, in denen sie geleert wird, sieben Zwölftel der für die regulären Biomüllbehälter fälligen Gebühren. In Euro und Cent bedeutet das: 46,90 Euro für 80 Liter, 66,15 Euro für 120 Liter und 118,30 für 240 Liter. Der Müll aus den Saisongefäßen wird im Zweiwochen-Rhythmus abgefahren, und zwar gemeinsam mit dem aus der regulären Biotonne.

Wer sich für die Tonne entscheidet, muss Platz für vier Müllgefäße auf seinem Grundstück haben. Drei sind in Schloß Holte-Stukenbrock die Regel: für Restmüll und Papier sowie die reguläre Tonne für den Biomüll. Wer selbst kompostiert, darf sich den letztgenannten Behälter sparen. Laut Stefanie Scharf tun das rund 20 Prozent der Haushalte.

Die Saisongefäße können bei der Stadt bestellt werden. Der Bauhof bringt sie vors Haus. Näheres unter Tel. 8905201 oder auf der Internetseite der Stadt.

SOCIAL BOOKMARKS