Stets günstig mobil mit dem IHK-Jobticket
Bild: Scheffler
Öffentlichkeitsarbeit: (v. l.) Harald Grefe (IHK), Odilo Enkel (OWL Verkehr), Jutta Hanitzsch (Leiterin Verkehrsbetrieb Stadtbus Gütersloh) und Stefan Honerkamp (Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe) stellten das neue IHK-Jobticket vor.
Bild: Scheffler

Entwickelt wurde es von der Industrie- und Handelskammer Bielefeld (IHK), OWL-Verkehr und den Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern. „Von den 24.381 Mitgliedsbetrieben der IHK haben 15.724 weniger als 30 Beschäftigte“, rechnete Harald Grefe, der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer, bei der gestrigen Vorstellung des Tickets in einem Gütersloher Stadtbus auf dem ZOB vor.

Den Antrieb, auch etwas für die mittleren und kleineren Firmen zu tun, lieferten außerdem die Zahlen der Pendler im Kreis Gütersloh: „68.000 Menschen kommen jeden Tag in den Kreis Gütersloh zur Arbeit, 46.000 pendeln hinaus“, so Grefe. Mit dem IHK-Job-Ticket sollen die Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterstützt werden. „Und in Zeiten des Fachkräftemangels ist die vergünstigte Fahrkarte ein gutes Argument für die Betriebe“, lobt Grefe.

Und wie funktioniert das IHK-Jobticket? Es kann von Beschäftigten aller Unternehmen, die ihren Firmensitz im Kreis Gütersloh haben und bis zu 30 Angestellte haben, bestellt werden. Das Formular dazu gibt es im Internet auf www.TeutoOWL.de/ihkjobticket. Nachdem der Bestellschein ausgefüllt ist, muss es mit der Unterschrift und dem Stempel des Arbeitgebers versehen werden. Sodann kann das Formular per Post oder als eingescanntes PDF-Dokument verschickt und auch im Servicezentrum des Stadtbus Gütersloh am ZOB abgegeben werden.

Das IHK-Jobticket ist für alle Strecken im Netz Teuto OWL (Kreise Gütersloh, Minden-Lübbecke, Herford, Lippe und Stadt Bielefeld) erhältlich – egal, ob Busse, Züge oder Bahnen genutzt werden. „Damit bieten wir nicht nur ein vergünstigtes Ticket mit einer Ersparnis bis zu 20 Prozent im Vergleich zum regulären Abo, sondern auch einen Superbeitrag, die Standorte von Betrieben attraktiver zu machen“, sagt Stefan Honerkamp, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Ostwestfalen-Lippe.

Odilo Enkel, Geschäftsführer von OWL Verkehr, ergänzt: „Durch das Ticket wird der Zugang zum öffentlichen Personen-Nahverkehr erleichtert und sowohl der berufliche als auch der private Bereich abgedeckt.“ In Bielefeld wurde das IHK-Jobticket im November 2019 eingeführt. Seitdem seien rund 100 Verträge geschlossen worden, hieß es gestern.

SOCIAL BOOKMARKS