Teilhabe-Radler werben auch am Nordkap
Am Ziel der Teilhabe-Tour: die Wertkreis-Radler (v. l.) Hubert Kaiser, Doris Potthoff, Udo Lange, Maren Potthoff, Ralf Beckwermert und Bernhard Potthoff am Nordkap.

Seit ihrem Start am Samstag, 10. Juni, in Halle haben die Sportler insgesamt 22 Etappen mit 3061 Kilometern und 35 000 Höhenmetern gemeistert. Und dabei haben sie unterwegs in Deutschland, Dänemark und Norwegen für Teilhabeprojekte für Menschen mit Behinderung des Wertkreises Gütersloh geworben: etwa für die inklusive Band Inclusonics oder das Kunstwerk-Atelier, das in Gütersloh inklusive Kunstkurse und Talentförderung für Menschen mit Behinderung anbietet.

Wertlkreis-Team 3061 Kilometer im Sattel

Ihrem Bericht zufolge war das Wetter auf den 22 Etappen zumeist nicht auf der Seite der Radler: Temperaturen von etwa acht Grad, Regen und Wind machten einige Tage zur Geduldsprobe. Aber weder das Wetter, noch eine gerissene Felge, die unterwegs geflickt wurde, oder der Sturz von Doris Potthoff, der zum Glück glimpflich ausging, konnten die Radler auf ihrer Teilhabe-Tour aufhalten.

Trotz des rauen norwegischen Straßenbelags gab es dem Bericht zufolge keinen einzigen platten Reifen auf den 3061 Kilometern. „Die Tour erwies sich wirklich als die große Herausforderung, die wir erwartet haben. Aber vor allem die Begegnungen mit den Menschen waren jede Steigung und jede Windböe wert“, erzählt Hubert Kaiser.

Norweger waren sehr interessiert

„Wenn man erklärte, was man macht und warum, waren viele Leute sehr interessiert. Vor allem die Norweger fanden das enorm spannend. Direkt am Nordkap haben wir nochmal viele Flyer verteilt.“ Unter anderem wurde das Team bei der 20. Etappe spontan von norwegischen Gastgebern zu einem Campingplatzjubiläum eingeladen. „Da waren wir die Exoten“, sagt Kaiser.

„Es ist toll, wie viele Rückmeldungen wir im Rahmen dieser Aktion bekommen haben“, erklärt Wertkreis-Pressesprecher Steffen Gerz. „In den sozialen Medien und auch auf unserer Internetseite hat sich im Laufe der vergangenen Wochen eine echte Tour-Fangemeinde formiert. Per E-Mail und sogar per Telefon meldeten sich Leute aus dem ganzen Kreis, als wir die Ankunft auf unserer Facebook-Seite begleiteten.“

Spenden für inklusive Projekte gewünscht

Ziel der Teilhabe-Tour sei es vor allem gewesen, die kulturellen und sportlichen Teilhabeprojekte des Wertkreises bekannter zu machen. „Ich denke, das haben wir erreicht“, ist sich Kaiser sicher. Per Auto und Fähre ist das Team inzwischen wieder auf dem Heimweg. Die Rückkehr der Nordkap-Radler wird am Dienstag, 11. Juli, ab 11 Uhr, am Gütersloher Kiebitzhof gefeiert. Interessenten sind dazu willkommen. Wer für die inklusiven Projekte des Wertkreises spenden möchte, findet alle dazu notwendigen Informationen im Internet.

SOCIAL BOOKMARKS