Turbo-Weibchen nicht zu bremsen

Mitgebracht hatte das fixe Weibchen gleich ihre gefiederte Freundin mit der Nummer 869, so dass der Doppelerfolg perfekt war.

 Mit 1160 Vögeln nahm die Reisevereinigung Schloß Holte an dem Preisflug teil. 59 Züchter warteten in der Heimat auf ihre Tiere. Insgesamt hatten die Fahrer der Spezialfahrzeuge der Fluggemeinschaft Verl-Senne 3609 Tauben an Bord. Ursprünglich sollte der vierte Saisonflug erst am Sonntag erfolgen.

Start einen Tag vorgezogen

Aufgrund der kritischen Wetteraussichten entschieden die beiden erfahrenen Flugleiter Manfred Berenbrinker und Josef Gretenkord jedoch bereits am Donnerstag, den Start um 24 Stunden vorzuziehen. Zu Recht, denn bei lockeren Wolken und Sonnenschein gingen die Tauben bei optimalen Bedingungen auf die Reise. Die beiden Siegerweibchen erreichten eine Geschwindigkeit von 80 Kilometern in der Stunde. Nach 260 Wettbewerbs-Minuten konnte die Preisliste geschlossen werden, nachdem das letzte der Preistiere bei Friedhelm Sagemüller in Liemke gelandet war und die 320 Kilometer Flugstrecke bewältigt hatte.

Jubel über den „Doppelpack“

Jubeln aber durfte über seinen „Doppelpack“ Willi Henrichsmeier – seit vielen Jahren als feste Größe in der Schloß Holter Reisevereinigung bekannt. Am kommenden Sonntag, 29. Mai, starten die Brieftauben wiederum in Luxemburg zu ihrem fünften Wettflug. Die Streckenlänge beträgt abermals 320 Kilometer. Die ersten zehn Plätze belegten folgende Züchter: 1., 2. und 7. Willi Henrichsmeier (Silbervogel Hövelriege), 3. Josef Ilsen (Silbervogel Hövelriege), 4. Friedhelm Mohr (Pfeil Liemke), 5., 6. und 8. Schlaggemeinschaft Rehm und Sohn/Kramer (Sennebote Augustdorf), 9. Schlaggemeinschaft Pähler und Maruschek (Sturmvogel Stukenbrock), 10. Peter Joachim (Pfeil Liemke).

SOCIAL BOOKMARKS