Ursula Doppmeier zieht sich 2017 zurück
Bild: Blumenstein
2017 ist Schluss: Die CDU-Landtagsabgeordnete Ursula Doppmeier (Gütersloh) tritt nächstes Jahr nicht noch einmal zu den Landtagswahlen an.
Bild: Blumenstein

Wie berichtet, wird der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Gütersloh, Raphael Tigges (42), als Bewerber gehandelt. Am heutigen Montagabend will der Kreisvorstand den zeitlichen Fahrplan des Bewerbungsprozederes beschließen.

Mit ihrer Erklärung „Ich werde im Mai 2017 nicht mehr kandidieren“ bestätigte Ursula Doppmeier am Montag vor der Presse, was die Spatzen schon seit längerem von den Dächern pfiffen. Bis zur Wahl werde sie in Düsseldorf und im Wahlkreis 95 (Gütersloh, Harsewinkel, Herzebrock-Clarholz) „weiter voll im Dienst sein“, betonte die 63-jährige Gütersloherin. In den Kreistag ist sie noch bis 2020 gewählt. „Ich werde aber kein neues politisches Mandat übernehmen“, sagte Doppmeier.

Sie wolle ihrer Partei jetzt schon das Signal geben: „Schaut euch nach jungen Leuten um, die politisch tätig sein wollen, egal ob Mann oder Frau.“ Auf eine Frau als Wunschkandidatin wollte sie sich nicht festlegen: „Der oder die Kompetenteste soll es werden.“

Die Christdemokratin arbeitet in der vierten Wahlperiode im Landtag. 2005 und 2010 gewann sie ihren Wahlkreis direkt, 2000 und 2012 zog sie über die Liste ein.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dienstagsausgabe der „Glocke“!

SOCIAL BOOKMARKS