Volksbank feiert ihr 150-Jähriges
Die Vorstandsmitglieder Michael Kittel (links) und Peter Zurheide freuen sich auf die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.

Am 14. März 1861 hatten Bielefelder Kaufleute und Handwerker den Vorschussverein gegründet, den Vorläufer der heutigen Volksbank. „Wie es sich für ein regionales Kreditinstitut gehört, wird im gesamten Geschäftsgebiet mit Mitgliedern, Kunden und der Bevölkerung gefeiert“, erklärt das Kreditinstitut.

Älteste Genossenschaftsbank in Westfalen

Es ist nach eigenen Angaben die älteste Genossenschaftsbank in Westfalen. In Schloß Holte-Stukenbrock gibt es Geschäftsstellen an der Holter Straße 230 und an der Hauptstraße 15. Sie waren im Jahr 2008 zur Bielefelder Volksbank gekommen, nachdem die die Volksbank Brackwede übernommen hatte.

Am Abend des 14. März 1861 unterzeichneten 85 honorige Bielefelder Bürger das Gründungsstatut des Vorschussvereins. Zweck sollte es im Sinn des Sozialreformers Hermann Schulze-Delitzsch sein, „den gewerblichen Mittelstand kreditwürdig und -fähig zu machen“, wie es in einer alten Urkunde heißt.

Im 150. Jahr ihres Bestehens kann die Bielefelder Volksbank nach eigenen Angaben auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte blicken: Mit einer Bilanzsumme von 1,112 Milliarden Euro, 343 Mitarbeitern und 24 Standorten sieht sich das Geldhaus als ein „wichtiger Partner der Privat- und Unternehmenskunden und in der Region fest verwurzelt.“

Jahrmarkt-Atmosphäre

Im Jubiläumsjahr sind viele Feste und Angebote geplant. Das gilt auch für Schloß Holte-Stukenbrock, wo es am Samstag, 21. Mai, an der Filiale an der Hauptstraße ein Familienfest geben soll. Die Bielefelder Band „Tom Cats“ wird für Musik sorgen.

Vereine und Institutionen sollen sich von 11 bis 16 Uhr auf einer Bühne präsentieren. „Und bunte Stände schaffen die richtige Jubiläums-Jahrmarkt-Atmosphäre“, verspricht die Volksbank. Auch das kulinarische Angebot sei auf das historische Ereignis abgestimmt.

SOCIAL BOOKMARKS