Wege durch das Land führen  zum Schloss Rheda
Die Macher: (v. l.) Sponsor Hans Beckhoff, Sandra Bloch (Pressesprecherin „Wege durch das Land“)  Elke Leßmeier (Flora Westfalica) und Marissa, Fürstin zu Bentheim-Tecklenburg als Gastgeberin.

 In Steinhagen gastiert es im Forum der Firma Hörmann (8. Juli), im Kloster Marienfeld am 24. Juli und vorab  - zu Pfingsten (15./16. Mai) – mit zwei Veranstaltungen  in der Orangerie von Schloss Rheda.

„Der Standort Rheda ist von Beginn an dabei“, betonte  am Montag Marissa Fürstin zu Bentheim-Tecklenburg. Schließlich böten sowohl die Orangerie als auch der (von der Flora Westfalica gepflegte) Barockgarten mit seinem Farbenspiel eine Fülle von Anknüpfungspunkten.

 Ein kurzer Exkurs in die Historie der Wasserburg Rheda, deren Anlagen und floralen Reichtum dank des früheren Renaissancegartens und der Orangerie, in der im 18. Jahrhundert noch Melonen und Ananas gezüchtet wurden – und schon ist Sarah Bloch, Pressesprecherin des Veranstalters, wieder bei „Wege durch das Land 2016“. Und der Frage, wo der Garten Eden liegt. Ein Thema, das sich mit Blick auf die außergewöhnliche Gartenkunst rund um Schloss Rheda geradezu anbietet. Und auch nicht zum ersten Mal literarisch gespiegelt werden wird.

Karten: Es gibt noch ein Rest-Kontingent von jeweils 25 Eintrittskarten für die Veranstaltungen auf Schloss Rheda am Samstag, 15. Mai, 18 Uhr, und am Sonntag, 16. Mai, 11.30 Uhr. Die Tickets sind über die Flora Westfalica, Tel. 05242/93010, erhältlich.
Mit „Der leidenschaftliche Gärtner“ schuf Schriftsteller Rudolf Borchardt Mitte des 20. Jahrhunderts eine Huldigung an die Idee des Gartens. Er verfasste eine literarisch-philosophische Exkursion mit feinen Beobachtungen, aus der der viel beschäftigte österreichische Schauspieler und Hörbuchsprecher Heikko Deutschmann lesen wird. Die Lyrikerin Marion Poschmann stellt sich mit ihrem jüngsten Gedichtband „Geliehene Landschaften“ vor und durchstreift dabei paradiesische Gefilde, um mit ihrem Publikum die schöpferische Kraft der Sprache und der Natur zu feiern. „Ein hochgelobtes Buch“, sagt Sarah Bloch.

Zum Dreiklang gehört zweifelsfrei die Musik. In den beiden Veranstaltungen zu Gast ist die 2005 gegründete „Capella de la Torre“. Ein Renaissance-Ensemble, dessen Mitglieder sich als Spezialisten für historische Aufführungspraxis einen Namen gemacht haben. Dabei wissen sie gekonnt spanische Volkstänze des 16. Jahrhunderts mit Jazz-Kompositionen zu kombinieren. In ihrer Musik aus fünf Jahrhunderten kommen außer Tuba, Serpent und E-Bass auch historische Instrumente wie Schalmei, Pommer und Dulcian zum Einsatz. Solist ist der französische Tubist und Jazz-Komponist Michel Godard.

Vorsichtig optimistisch

Stand in der Vergangenheit ausschließlich die künstlerische Qualität von „Wege durch das Land“ im Fokus, so ist das Festival – wie berichtet – durch finanzielle Unregelmäßigkeiten negativ ins Gerede gekommen. Dennoch: Die nach dem Rückzug der bisherigen künstlerischen Leiterin Dr. Brigitte Labs-Ehlert verbliebenen Verantwortlichen blicken nach vorn. Pressesprecherin Sarah Bloch: „Wir sind für 2017 vorsichtig optimistisch.“ Die Entscheidung, ob und wie es weitergehe, falle letztlich in der Gesellschafterversammlung.

Treue Sponsoren

Hans Beckhoff, erfolgreicher Verler Unternehmer und erklärter Musikliebhaber  gehört zu den langjährigen Sponsoren des Festivals und unterstützt in diesem Jahr die beiden Veranstaltungen auf Schloss Rheda. Er erklärte im Rahmen des Pressegesprächs stellvertretend für die Sponsoren aus dem Kreis Gütersloh: „Wir würden eine Fortsetzung des Festivals sehr begrüßen. Die Wege durch das Land bereichern nicht nur das kulturelle Leben in Ostwestfalen-Lippe nachhaltig, sie sind auch imagefördernd für die Region. Ein Angebot und wunderschönes Element, das es zu erhalten gilt.“

SOCIAL BOOKMARKS