Wie AC/DC: Big Balls begeistern 600 Fans
Wo ist die Schuluniform? Ansonsten ließen es die Bigs Balls aber an nichts fehlen, was AC/DC ausmacht.

Bereits nach den ersten drei Liedern war der Funke übergesprungen – Matthias Haverkamp (Bass), Christian Sender (Gitarre), Peter Koller (Gitarre), Thomas Klaus (Gesang) und Garrelt Riepelmeier (Schlagzeug) hatten das geschafft, wovon manche Bands nur träumen. Das Publikum tobte.

Jung und Alt waren gekommen und kannten bei den bekannten Titel wie „Hells Bells“, „Train“, „TNT“ „Problem Child“ und „You Got It“ kein Halten mehr. Es wurde gerockt und abgefeiert. Bei „Whole Lotta Rosie“ fühlte man sich wie in einem echten AC/DC-Konzert. Bon Scott und die anderen Jungs von AC/DC wären stolz gewesen.

Annähernd drei Stunden gab es für die rund 600 Fans in der ausverkauften Halle Rock vom Feinsten. Thomas Koller, genannt Chicken, mit seiner grandiosen Stimme, die dem Original von Bon Scott sehr nahe kommt, gab wie sein Bandkollegen wirklich alles. Beim begeisterten Publikum bleiben keine Wünsche offen. Auch der Klassiker „Thunder Struck“ durfte nicht fehlen.

Als absoluter Höhepunkt entpuppte sich, wie hätte es anders sein können, der „Highway To Hell“ Nachdem sich die Fans mit tosendem Applaus bei den Big Balls für die Show bedankt hatten, traten sie erschöpft, aber glücklich, gegen Mitternacht die Heimreise an. Die nächsten Konzerte bei Niebel: am 14. April mit Major Healey und am 30. April mit den Lennerockers.

SOCIAL BOOKMARKS