Ab Freitag herrscht wieder freie Fahrt
Bild: Steinecke
Bis Donnerstag, 16. Februar, bleiben die Stahlplanken, mit denen die Auf- und Abfahrt an der Autobahn 2 Richtung Dortmund geteilt wird, noch stehen.
Bild: Steinecke

Die Bankette und die Mulde auf der Autobahnseite der Lärmschutzwand hätten noch wieder hergestellt werden müssen. Das habe sich wegen der niedrigen Temperaturen verzögert. Am Freitag und Samstag seien die Schutzplanken montiert worden. Termin für den Rückbau der temporären Verkehrsführung sei jetzt die Nacht von kommenden Donnerstag auf Freitag. „Das geht wegen des Verkehrs nur nachts“, sagte Mesken der „Glocke“. Ab Freitag hätten Autofahrer wieder freie Fahrt.

Zu den Hauptverkehrszeiten staut sich der Verkehr vor der Baustelle seit Beginn der Arbeiten im vergangenen Sommer zurück. „Wir sind bald fertig“, sagte Mesken. Die Lärmschutzwand sei erstellt und die Vorsatzschalen seien angebracht. Hinter der Wand wurde ein 80 Zentimeter breiter Betriebsweg angelegt. Einzelne Alu-Elemente, die bei der Montage beschädigt worden seien, müssten noch ausgetauscht werden. Außerdem fehle eine Tür. Auch eine Baustraße müsse zurückgebaut werden. Das geschehe aber hinter der Wand und habe keinen Einfluss auf den Verkehr.

Die Lärmschutzwand werde auf der Seite die der Autobahn abgewandt ist, nicht mehr verkleidet. Die Böschung werde aber wieder wachsen, und in ein paar Jahren werde von der Betonwand kaum noch etwas zu sehen sein, so Mesken. Die Ausweichspur hat vor allem wegen der Lastwagen während der Bauzeit stark gelitten. Dort müssten demnächst noch Reparaturen ausgeführt werden, sagte der Bauüberwacher von Straßen NRW. Das geschehe aber mittels Tagesbaustellen. Die abgesperrte Fahrbahn vor der Lärmschutzwand habe keinen Schaden genommen. Weitere Beeinträchtigungen seien nicht zu erwarten.

In der letzten Juniwoche waren die drei Fahrspuren an der Abfahrt der A 2 nach innen verschwenkt worden. Anfang September war ein 59 Jahre alter Bauarbeiter bei einem Arbeitsunfall getötet worden. Das hatte die Arbeiten um mehrere Wochen verzögert. Eigentlich sollte die Stahlbetonwand Ende November fertig sein. Die fünf Meter hohe Lärmschutzwand in Spexard ist mehr als 770 Meter lang und beginnt an der Verler Straße. Zur Autobahnseite ist sie mit grauen und orangefarbenen Vorsätzen verblendet. Die Kosten belaufen sich nach früheren Angaben auf knapp 1,25 Millionen Euro.

SOCIAL BOOKMARKS