Anlieger uneins über Aldi-Neubau
Bild: Dinkels
So soll der Neubau des Discounters Aldi aussehen: Die Verkaufsfläche liegt im Obergeschoss. Stellplätze gibt es im Erdgeschoss und hinter dem Gebäude.
Bild: Dinkels

Wie berichtet, plant der Discounter, mit seiner Filiale über die Kreuzung zu springen. Der neue Markt soll im Obergeschoss eine reine Verkaufsfläche von knapp 1400 Quadratmetern haben. Stellplätze sind im Erdgeschoss und auf dem Hof vorgesehen.

Der Planungsausschuss hat das Vorhaben im März mehrheitlich befürwortet und die Beteiligung der Öffentlichkeit zur Änderung des Flächennutzungsplans und zur Aufstellung des Bebauungsplans eingeleitet. Die Unterlagen liegen noch bis einschließlich Freitag, 3. Mai, im Rathaus aus.

In einem Schreiben bittet der Architekt Emanuel Czakan, der in der Nachbarschaft wohnt, die Fraktionen, das Vorhaben noch einmal zu überdenken. Die Kreuzung sei schon jetzt stark belastet. Ein Parkplatz neben dem Kindergarten verursache mehr Lärm. Durch den Neubau werde Fläche versiegelt. Vier Funktionsfähige Wohnungen müssten nebenan abgerissen werden. Außerdem verliere das Quartier seinen Charakter. Czakan: „Durch den in der Planänderung hervorgerufenen Eingriff wird mehr Unruhe und Schaden ausgelöst, als dass sie den Bürgern hilft.“

Dagegen schreibt Günter Ostmeier, ebenfalls Nachbar, „dass die Wohnbevölkerung im ganzen Bereich vom Nordring bis zur Bebauungsgrenze nach Blankenhagen und vom Grenzweg bis Mohns Park ein Ende des unsäglichen Zustands rund um die jetzige Aldi-Filiale herbeiwünscht. Wie viele andere bin ich für die Realisierung“.

SOCIAL BOOKMARKS