Aus „Schiffchen“ wird das „Il Tedesco“
Bild: Dinkels
Neustart: Stephan Krause (rechts) will an der Eickhoffstraße mit seiner Frau Mine Afak-Krause und Restaurantleiter Giovanni Gabriello eine bekannte Adresse zu neuem Leben erwecken.
Bild: Dinkels

Anfang des Jahres sollen die Räumlichkeiten modernisiert und unter dem neuen Namen „Il Tedesco“ wiedereröffnet werden.

„Ebberts Kotten“ schließt schon zum 30. November seine Pforten. „Das Haus wird ab dem 30. November ausschließlich privat genutzt und steht als Gastronomie nicht mehr zur Verfügung“, so Krause. Der Pachtvertrag laufe Ende des Jahres aus.

In Gütersloh will der Küchenchef mit seinem Team einen Neustart wagen. Dazu gehören außer seiner Frau und Geschäftsführerin Mine Afak-Krause auch Restaurantleiter Giovanni Gabriello und Aushilfskräfte. Bis Jahresende wird das „Schiffchen“ noch unter altem Namen geführt. Dann erfolgt eine Modernisierung. „Etwas heller“ sollen die Räume demnach werden.

Krause übernimmt zudem die Bewirtung (Frühstück, Mittagessen) im Hotel Stadt Gütersloh, das wie das „Schiffchen“ der Unternehmerfamilie Finke gehört. In dieser Kombination habe für ihn auch ein besonderer Reiz gelegen, sagte Krause am Mittwoch der „Glocke“. Bisher war das Restaurant nicht verpachtet, sondern vom Besitzer in Eigenregie mit Angestellten geführt worden.

Bei der Speisekarte setzt Krause auf deutsch-italienische Küche mit einem Schwerpunkt auf mediterranen Gerichten. „Il Tedesco“ heißt übersetzt „der Deutsche“. Das Essen will der Koch „zu erschwinglichen Preisen“ anbieten. Das frühere Hochpreisniveau funktioniere in Gütersloh nicht. Das 1989 eröffnete „Schiffchen“ gehörte unter seinem Chefkoch Johannes Meyer viele Jahre zu den renommiertesten Adressen auch über die Region hinaus.

Krause stammt gebürtig aus Ummeln und hat sein Handwerk noch im „Bockskrug“ an der Parkstraße gelernt. Danach war er sieben Jahre in der Küche des Parkhotels beschäftigt. In dieser Zeit machte er den Küchenmeister und leitete die Kochschule. Anfang 2010 übernahm er das Lokal in Druffel, wo er ebenfalls eine Kochschule einrichtete. Auch im Miele-Forum leitete der 32-Jährige Kurse.

Die Gastronomie in Gütersloh hat es nicht leicht und befindet sich in einem stetigen Wandel. Für die „Deele“ an der Kirchstraße gibt es nach Aussage der Brauerei noch keinen neuen Pächter. Und das „Gutenberg“ an der Friedrichstraße wird jetzt nach kurzer Schließung von den früheren Angestellten Rida Aweida und Igor Bauer geführt. Das Landhaus Ruhenstroth am Stadtring Sundern ist schon lange unwiderruflich aus dem Restaurantführer verschwunden.

SOCIAL BOOKMARKS