Bertelsmann feiert mit 600 Gästen
Bild: Dinkels
Gastgeberin und Familiensprecherin Liz Mohn begrüßte die Gäste.
Bild: Dinkels

Wie man es eben von einem Medienunternehmen kennt und erwartet. Bertelsmann scheut an diesem Abend weder Kosten noch Mühen, die mehr als 600 namhaften Gäste aus Film und Fernsehen, Mode und Musik, Kunst und Kultur sowie Wirtschaft und Politik angemessen zu unterhalten. Etliche bekannte und weniger bekannte Schauspieler sind gekommen, Wirtschaftsbosse, Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), EU-Digitalkommissar Günther Oettinger (CDU) und Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Vorstandschef Dr. Thomas Rabe und Familiensprecherin Liz Mohn begrüßen die illustren Gäste auf dem Roten Teppich, auf dem es nicht nur wegen der vielen Fotografen bisweilen Gedränge und Staus gibt. Aber das kennt man ja von früheren Festen. Thomas Rabe: „Ich freue mich darauf, unseren Gästen das neue Bertelsmann heute auf kreative und anregende Art präsentieren zu können.“ Bertelsmann habe allen Grund zu feiern. Der Konzern habe sich in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt. „Wir sind heute wachstumsstärker, internationaler und digitaler aufgestellt, um die Medienwelt von morgen aktiv mitzugestalten“, versichert der Chef.

„Entdecke das neue Bertelsmann“ lautet folglich auch das Motto an diesem Abend. Programm, Dekorationen und Speisen greifen das Thema auf vielfältig auf. Außer dem Gütersloher Caterer Gastico (Parkhotel) verwöhnt Starkoch Tim Raue aus der RTL-Show „Das Erfolgsrezept“ die Gäste. Ein Café ist von den Magazinen „Couch“, „Salon“ und „Flow“ (Verlag Gruner und Jahr) inspiriert. Überall stößt man auf Geschäftsfelder des Medien- und Dienstleistungskonzerns – bis hin zum Online-Lernen. Buchstäblich leuchtend in Szene gesetzt sind Produkte und Investitionen der Gütersloher in den vielfach bemühten Zukunftsmärkten China, Indien und Brasilien.

Von der Dachterrasse genießen die prominenten Gäste einen einzigartigen Blick auf den gerade fertiggestellten Rohbau des Stadtschlosses (Humboldtforum) und auf den Berliner Dom – so lange das Wetter mitspielt. Dass auch auf der Rückseite der Repräsentanz kräftig gebaut wird, hat man geschickt kaschiert.

SOCIAL BOOKMARKS