Beschluss: Hotel am Theater soll kommen
Bild: Dinkels
Das Hotel soll mit Stadthalle udn Theater ein Ensemble bilden.
Bild: Dinkels

Wie Kulturdezernent Andreas Kimpel erläuterte, geht es um ein Garni-Hotel (nur Frühstück, kein Restaurant) mit 100 bis 120 Zimmern. Außerdem ist ein Parkhaus vorgesehen mit 120 Stellplätzen, das die Stadt selbst beauftragen will. Das städtische Grundstück soll entweder verkauft oder in Erbpacht vergeben werden.

Hotel soll Gütersloh als Tagungsort interessant machen

Das Hotel sei erforderlich, um Gütersloh als Tagungs- und Messestandort für die Zukunft zu sichern, sagte Kimpel. Es reiche nicht, nur die Stadthalle zu sanieren. Eine vergleichbare Kombination aus Hotel und Stadthallenbetrieb, die sich gegenseitig befruchteten, gebe es in Osnabrück, Freiburg und Reutlingen.

In Gütersloh könne die Gastronomie heute schon online auf Tagungsräume der Kulturräume zugreifen, sagte Kimpel. So solle auch die Buchung mit einem Hotel laufen. Die Tagungsräume wären natürlich kostenpflichtig, sagte der Beigeordnete.

Grüne tun sich schwer mit Parkhaus-Bau

Fachbereichsleiter Rainer Venhaus sagte, die Ausschreibung solle nach der nächsten Ratssitzung im März veröffentlicht werden. Aus den Bewerbern kämen die vier interessantesten in die engere Wahl. Mit ihnen würden Verhandlungen geführt.

„Vom Grundsatz sind wir für das Ensemble, das dort stehen soll“, sagte Dr. Susanne Kohlmeyer (SPD). „Wir haben nichts dagegen, dass an der Stelle ein Hotel gebaut wird“, sagte Birgit Niemann-Hollatz (Grüne). Aber: „Das Parkhaus finden wir schwierig.“

Linke wollen Verkauf des Grundstücks nicht zustimmen

„Der Zeitpunkt ist der richtige“, sagte Sylvia Mörs (BfGT). Marieta Fiekas (CDU): „Es wäre schön, wenn das jetzt umgesetzt würde.“ Ob Parkhaus oder doch eine Tiefgarage, die Frage solle man dem Investor überlassen, sagte Norbert Bohlmann (UWG).

Manfred Reese (Linke) plädierte für das Erbbaurecht: „Einem Verkauf des Grundstücks würden wir nicht zustimmen.“

SOCIAL BOOKMARKS