Bürgerstiftung fördert Kulturstrolche
Welcher Tanz gehört zu welchem Land? Kulturstrolche schauen nicht nur hinter die Kulissen von Kulturbetrieben, sondern lernen auch viel dabei.

„Langsamer Walzer, zu welchem Land passt das denn?“, fragt Ballettlehrerin Gabi Neumann in die quirlige Runde. Die Viertklässler der Altstadtschule lümmeln sich kreuz und quer auf dem Parkett der Ballettschule, sind aber konzentriert bei der Sache. Am riesigen Spiegel des Tanzsaals klebt eine bunte Eisenbahn aus Papier – jeder Wagon stellt ein anderes Land dar. Und die verschiedenen Tänze dieser Welt müssen dem richtigen Wagen zugeordnet werden. Kein Problem für die Schüler, denn als Kulturstrolche studieren sie nicht nur eine kleine Choreografie ein, sie pauken auch Theorie.

„Kulturstrolche“ ist ein Projekt des Fachbereichs Kultur und Sport der Stadt Gütersloh und des Kultursekretariats NRW. Es richtet sich an alle Grundschüler in Gütersloh. Die Bürgerstiftung ist nun als Partner eingestiegen und wird das Projekt drei Jahre lang finanziell unterstützen. „Wir stellen 5400 Euro bereit, weil wir so noch mehr Kindern vor Ort die Möglichkeit geben wollen, ihre neugierigen Nasen in den Gütersloher Kulturbetrieb zu stecken“, sagt Brigitte Büscher von der Stiftung. Und das lohnt sich. Brigitte Justus ist Lehrerin an der Altstadtschule und begleitet ihre Schüler zu den unterschiedlichen Stationen des Projekts. „Manche Kinder kriegen so etwas sonst nicht geboten, für die ist das hier etwas ganz Besonderes“, erklärt sie. Denn nicht alle Kinder werden von ihren Eltern am Nachmittag von der Tanzschule zum Theater und dann auch noch in die Bibliothek gefahren. Manche können nicht, manche wollen nicht. Aber den Kindern bleiben spannende Einblicke in die Vielfalt der Kultur vorenthalten. „Grundsätzlich gilt aber für alle Kinder: Sie sind sehr motiviert und kommen gern auch am Nachmittag – obwohl das hier ja auch eine Schulveranstaltung ist“, sagt Brigitte Justus.

Die Altstadtschüler haben schon eine ganze Menge mitbekommen, von dem, was Gütersloh an Kultur zu bieten hat. Sie waren beim Trommel-Workshop in der Weberei, haben in der Stadtbibliothek gelesen und gebastelt, haben das Stadtarchiv und das Stadtmuseum erforscht und eine Führung durch die Stadthalle gemacht. Jetzt fahren sie im Tanzexpress der Ballettschule Neumann mit Volldampf durch die Welt – und mit wertvollen Eindrücken weiter durch ihr Leben.

SOCIAL BOOKMARKS