Create Music OWL lädt zum Branchentreff
Bild: Pieper
Festival und Tagung beinhaltet der erste Branchentreff des regionalen Pop-Netzwerks "Create Music OWL". Güterslohs Kulturdezernent Andreas Kimpel und Porjektleiter Dr. Judith Krafczyk laden dazu am 25. Februar in die Paderborner Kulturwerkstatt ein.
Bild: Pieper

 Das an der Gütersloher Kirchstraße 21 angesiedelte Netzwerk für alle Aktiven und Rezipienten der regionalen Pop-Musik lädt dazu für Samstag, 25. Februar, ab 10.30 Uhr in die Paderborner Kulturwerkstatt, Bahnhofstraße 64, ein.

 Das Branchentreffen „Create.Music.Live“ wird deshalb an der Pader und nicht an der Dalke stattfinden, weil die Paderborner Universität als einzige den Studiengang Popularmusik in Kombination mit Medienwissenschaft anbietet. Eine Vernetzung, wie sie „Create Music OWL“ mag. Ab 11 Uhr sind diverse, prominent besetzte, offene Gesprächsforen geplant, unter anderem mit Henning Rümenapp, Gitarrist der „Guano Apes“. Es geht um „Popmusik an der Schnittstelle von Kunst, Kultur und Wirtschaft“, um Lebensmöglichkeiten von Musikern, Ausbildung und Interessenvertretung.

Im Rahmen der Diskussion um zentral oder dezentral ausgerichtete Fördermodelle für Populäre Musik in NRW haben die Städte Bielefeld, Detmold, Gütersloh, Herford, Minden und Paderborn 2008 das Pilotprojekt „Create Music OWL“ initiiert und für drei Jahre unter die Trägerschaft des Kultursekretariats NRW gestellt. Projektleiterin Dr. Judith Krafczyk baute in dieser Zeit ein Netzwerk auf, in dem junge Bands Schulung, Förderung und Vernetzung erfuhren, in der verschiedene musikalische Sparten und Szenen miteinander verknüpft wurden. Es entstand eine Online-Plattform zur regionalen Musikkultur und -wirtschaft. Für Bandwettbewerbe wurde eine Qualitätssicherung erarbeitet. Gesamtkosten bislang: 300 000 Euro. Davon übernahmen die tragenden Städte 92 000 Euro, der Rest rekrutierte sich aus Landesmitteln und Zuschüssen.
Parallel dazu können sich junge Musiker in Sprechstunden beraten lassen. Dazu müssen sie sich allerdings vorab anmelden. Das gilt auch für die Workshops: Ricky Lawson, Schlagzeuger von Michael Jackson, wird sich in Paderborn ebenso mit Interessenten arbeiten wie Jost Nickel, Drummer bei Jan Delay.

Musik „nur“ zum Hören wird es ab 13.30 Uhr geben: Dann trumpft der international gefragte Bielefelder Reggae- und Ska-Musiker Uwe Banton auf, und um 18 Uhr startet das Abschlusskonzert mit Bands wie „Silkship“, „Oceanview“, „Tarrando“ und Ron Diva.

 Dr. Judith Krafczyk, Projektleiterin „Create Music OWL“, sowie Güterslohs Kulturdezernent Andreas Kimpel erhoffen sich von dieser Veranstaltung Impulse und Ergebnisse, die sie als Forderungen zur

Anmeldungen zu Tagung und Festival per E-Mail an: remi.almodt@gt-net.de. Anmeldung zum Drum-Workshop unter Tel.  05251/710296. Näheres zum Netzwerk Create Music OWL unter Tel. 05241/2115534 (Krafczyk).

Weiterführung des Netzwerks ans Land weitergeben können. Dazu führt Kimpel bereits Gespräche mit dem Landschaftsverband, dessen Stiftung neuer Projektträger werden könnte. In Kooperation mit dem Rockmuseum in Gronau und der Landesmusikakademie in Heek würde er das bislang regionale Popmusik-Netzwerk gern auf Landesebene heben. „Das Potenzial dazu ist da“, ist er sich mit Krafczyk einig.

SOCIAL BOOKMARKS