Designierte Ministerin kündigt Familiengipfel an
Die Bielefelderin Christina Kampmann (SPD) wird Ministerin für Familie, Kinder, Jugend und Kultur.

 "Ich glaube, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt großes Potenzial birgt. Hier liegen viele Chancen, um Familien entlasten zu können", sagte sie einer Tageszeitung.

Kampmann (35) ist noch Bundestagsabgeordnete. Sie wird Nachfolgerin von Ute Schäfer (61). Sie wird ihr neues Amt zusammen mit zwei weiteren Ministern am 1. Oktober antreten.

Über ihre Berufung zeigte sie sich erstaunt: "Ich war sehr überrascht, als die Ministerpräsidentin anrief und mich fragte, ob ich den Ministerposten übernehmen möchte", sagte sie weiter. "Das ist erst ein paar Tage her. Seither ging alles ganz schnell. So schnell, dass ich gar keine Zeit hatte, es meinen Eltern zu erzählen. Die haben es erst aus der Zeitung erfahren."

Für ihr neues Amt fühle sie sich gerüstet: "Das ist eine große Verantwortung. Das ist mir bewusst. Aber ich fühle mich dazu bereit. Das Familienministerium passt gut zu mir. Außerdem wäre es schade, wenn Politik ausschließlich von Männern über 60 gemacht werden würde."

SOCIAL BOOKMARKS