Eifersucht als Mordmotiv vermutet
Verhandelt wird vor dem Landgericht Bielefeld.

Der Termin für die Verhandlung vor dem Bielefelder Landgericht steht noch nicht fest. Das Paar hatte mehrere Jahre zusammengelebt und gemeinsam einen vierjährigen Sohn. Im Februar war die Beziehung in die Brüche begangen und der Mann aus der gemeinsamen Wohnung an der Pestalozzistraße ausgezogen.

Die Frau machte offenbar eine neue Bekanntschaft. Am 6. August soll der Angeklagte sie in ihrer Wohnung aufgesucht und erdrosselt haben. Die Leiche soll er unter dem Bett seines vierjährigen Sohnes versteckt haben. Zu dem Zeitpunkt waren der Junge und zwei weitere Kinder der Getöteten bei Bekannten. Als sie zurückkamen, soll er sich in Ausreden geflüchtet haben und zwei Tage nach der Tat die Kinder mit einem Taxi zu einer Tante geschickt haben. Anschließend filmte er sich mit seinem Handy, legt ein Geständnis ab und kündigte seinen Freitod an.

Das Handy warf er in den Briefkasten seines Verteidigers. Die Ankündigung setzte er jedoch nicht um, sondern meldete sich abends mit seinem Anwalt bei der Polizei. Der Mann ist bereits zweimal wegen Körperverletzung vorbestraft.

SOCIAL BOOKMARKS