Ein klimaneutraler Weihnachtsmarkt
Eine heimelige Atmosphäre verspricht der Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Platz. Er wird am 29. November, eröffnet. Ob es wieder Schnee gibt? Dafür übernimmt der Veranstalter keine Garantie.

Mit der Verlängerung bietet Gütersloh Marketing im Auftrag der Werbegemeinschaft Gütersloh als Veranstalter den Besuchern die Möglichkeit, sich auch in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr auf dem Berliner Platz zum Essen, Trinken und Plaudern zu treffen. „Mit 29 Standbetreibern, einer festlich geschmückten Bühne und einem großen üppig geschmückten Weihnachtsbaum läutet der Gütersloher Weihnachtsmarkt in diesem Jahr wieder die besinnliche Jahreszeit ein“, so Gütersloh Marketing.

Außer Bratäpfeln, Kerzen, Kräuterbonbons und Flammkuchen gebe es auch Waffeln und Schokoladen-Werkzeug zu kaufen. Ein wechselndes Angebot biete zusätzlich die Kunsthandwerkerhütte: Nützliches und Dekoratives aus Heu, Stoff, Holz oder Metall – alles handgemacht.

In der Vereinshütte präsentieren unter anderem der Gütersloher Turnverein (GTV), Unicef Gütersloh, der Gütersloher Blindenverein und die Gütersloher Stiftung für psychisch Kranke und geistig Behinderte ihre Arbeit. Alle Einnahmen in dieser Hütte sollen direkt in aktuelle Projekte der Vereine fließen.

Mit Ökostrom versorgt

Bürgermeisterin Maria Unger (SPD) soll den Markt am 29. November um 16 Uhr eröffnen. Unmittelbar anschließend treten zwei Gütersloher Gruppen auf: der Kinderchor der Grundschule Sundern und die Kottenbläser. Im Bühnenprogramm der Adventszeit werden auch der Spielmannszug des Löschzugs Avenwedde, der Musikverein Avenwedde und das Symphonische Blasorchester der Feuerwehr Gütersloh nicht fehlen. Der Auftritt des Shanty Chors Gütersloh am 2. Dezember verspricht maritimes Flair im Winter.

Für die jüngsten Besucher tritt jeweils montags und mittwochs ein Puppenspieler auf. Sonntags dürfen sich die Kleinen beim Mitmachprogramm verschiedener Musiker austoben. Ein besonderer Höhepunkt dürfte der Besuch des Nikolauses am 6. Dezember sein. Bei der „Güte Nacht“ am 1. Dezember hat der Gütersloher Weihnachtsmarkt bis 23 Uhr und der Gütersloher Einzelhandel bis 22 Uhr geöffnet.

Apropos klimaneutral: Der Kohlendioxid-Anfall wird von den Stadtwerken ausgeglichen, indem der Weihnachtsmarkt mit Ökostrom versorgt und ein Projekt zur CO2-Minderung in einem Entwicklungsland unterstützt wird.

SOCIAL BOOKMARKS