Eintrittspreise für Gütersloher Bäder steigen
Für die Welle gibt es künftig nur noch Tageskarten.

In Einzelfällen wird es aber auch günstiger. Wer im Sommer nur ins Freibad gehen möchte, muss das Nordbad ansteuern.

Die Preisstruktur ist „ein Baustein unserer Bäderausrichtung“, sagte Lorenz Siepe, Geschäftsführer der Stadtwerke (SWG), am Donnerstag vor der Presse. „Wir wollen die Besucher so bedienen, wie sie unsere Bäder nutzen.“ Außerdem solle die neue Preisstruktur „für eine kleine Reduzierung unserer Bäderverluste sorgen“.

Fünf bis sechs Millionen Euro schießen die SWG jährlich für den Busverkehr und die Bäder zu, etwa die Hälfte entfällt auf die Bäder. Unter dem Strich sollen die Erlöse laut Siepe durch die Anpassung um etwa 150 000 Euro steigen. So wird im Freizeitbereich der Welle künftig nur noch eine Tageskarte für 7,50 Euro angeboten – einen Euro günstiger als bisher. An Wochenenden, feiertags und in den Ferien kostet sie 8,50 Euro, 1,50 Euro weniger als bisher. Das entspricht dem bisherigen Vier-Stunden-Tarif.

Wer nur ins Freibad gehen möchte, der muss ins Nordbad fahren. Einen separaten Zugang zum Welle-Freibad wird es nicht mehr geben.

Die Einzelpreise für das Sportbad der Welle, das Nordbad und das Hallenbad steigen von 3,30 auf 4 Euro für Erwachsene, von 1,70 auf 2,50 Euro für Kinder und Ermäßigte. Eine Familientageskarte für das Nordbad kostet 8 Euro, dafür entfällt die Familiensaisonkarte.

Unverändert bleiben die Preise für die übrigen Saison-und Jahreskarten.

Die Welle schließt künftig eine Stunde früher um 21 Uhr. „Es waren nachweislich zwischen drei und fünf Leute, die im Sportbad noch geschwommen sind“, sagte Sucker.

Mit der neuen Preisstruktur liege man unter dem Durchschnitt der Wettbewerber in Bielefeld, Osnabrück, Hamm und Herford, so Sucker. Und im Vergleich zu anderen Freizeitangeboten wie Kino bleibe Schwimmen günstig.

Das Nordbad öffnet wie gewohnt am 1. Mai seine Pforten. Zurzeit werden dort noch letzte Wartungsarbeiten durchgeführt. Am 7. August wird es 40 Jahre alt. Der Außenbereich der Welle wird bis dahin wohl nicht fertig. Am Umlauf des Beckens habe es einen Frostschaden gegeben, der noch repariert werden müsse, sagte Sucker. Deshalb werde dort acht Tage später geöffnet.

SOCIAL BOOKMARKS