Erste Projekt-Schüler gehen „ihren“ Weg
Bild: Krinke
Zufrieden mit den Ergebnissen: (hinten v. l.) Ulrich Schlebbe (Städtisches Gymnasium), Katrin Meyer (Bürgerstiftung Gütersloh), Ulrich Kniesel (Stiftung der Sparkasse Gütersloh), Britta Jünemann, Meike Winter, (Städtisches Gymnasium), Rüdiger Bockhorst (Reinhard Mohn Stiftung), Kirsten Zink (Projekt „Geh Deinen Weg“) sowie Schülerinnen und Schüler aus dem Projekt.
Bild: Krinke

Kein Thema für Daniel. Für ihn war schon lange klar, dass er Informatik studieren will. Unterstützung für diesen Plan brauchte er trotzdem.  „Als Kind nichtakademischer Eltern habe ich gehofft, Unterstützung beim Einfinden in das System zu bekommen.“

Stiftungskooperation

Der 18-jährige Schüler hat in den vergangenen drei Jahren am Orientierungsprojekt „Geh Deinen Weg“ teilgenommen. Die Arbeitsgemeinschaft der Schülerinnen und Schüler wird seit 2016 von der Bürgerstiftung Gütersloh, der Reinhard Mohn Stiftung und der Stiftung der Sparkasse Gütersloh gefördert. „Ich habe durch die AG erst entdeckt, dass es mein Wunschfach in so vielen Abstufungen gibt – also Varianten der Informatik.“

Begleitung auch nach dem Abitur

Zeit für ein Zwischenfazit: Das Projekt läuft noch bis 2023. Die Projektpartner haben mehr als 150 000 Euro bereitgestellt. Und auch wenn der erste Jahrgang die Schule jetzt verlässt, wird er nach dem Abi noch ein Jahr lang weiter begleitet. Der Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder ein Studium ist oft nicht leicht. „Geh deinen Weg“ leitet Schüler vor allem zur Eigeninitiative an, Antworten auf ihre Fragen zu finden: Was kann ich? Was will ich? Was gibt es überhaupt? Dieses Angebot geht mit Exkursionen, Beratungsgesprächen, Reflexion im Team und eigenen Ideen weit über die übliche Beratung in der Oberstufe hinaus.

Im Projekt werden zahlreiche Möglichkeiten aufgezeigt

Melinda Lea Acar sagt von sich selbst, sie sei „ein Kopfmensch“. Sie will studieren. „Ich habe durch das Projekt aber erst bemerkt, dass es eine Fülle von Berufen gibt und dann erstmal aussortiert.“ Jetzt will sie ein Medizinstudium beginnen, obwohl sie erst „irgendwas mit Mathe“ im Kopf hatte. Wissen gibt Sicherheit für die Pläne nach der Schule. Das hat auch Pauline Bürgel festgestellt. „Umwelt- und Kulturwissenschaften aber auch Meeresbiologie – diese Themenfelder habe ich neu für mich entdeckt.“

Unterstützung soll allen Schülern geboten werden

Am Städtischen Gymnasium läuft inzwischen der dritte Durchgang von „Geh Deinen Weg“. Kirsten Zink begleitet sie im Auftrag aller Projektpartner: „Wir haben mit einer wissenschaftlichen Auswertung begonnen. Es zeigt sich eine hohe Zufriedenheit bei Schülern, Lehrern und Eltern.“ „Uns ist wichtig, auf der Grundlage dieser Erfahrungen ein ganzheitliches Programm zur Studien- und Berufsorientierung dauerhaft für alle Schüler anzubieten“, ergänzt Britta Jünemann, stellvertretende Schulleiterin.

SOCIAL BOOKMARKS