Falken eröffnen inklusiven Jugendtreff
Bild: Dinkels
Herausforderung am Kicker: (v. l.) Nina Hügle, Lisa Froese, Sven Rowlands und Markus Kollmeier bei der Eröffnung des Jugendtreffs an der Schulstraße.
Bild: Dinkels

Die Falken betreiben schon den Jugendtreff an der Verler Straße 148 und haben sich seit einigen Jahren dem Gedanken der Inklusion verschrieben. Das Angebot an der Schulstraße wird durch eine Spende in Höhe von rund 200 000 Euro des Bielefelder Vereins Freie Altenarbeit Ambulante Pflege ermöglicht.

Der Verein befindet sich in der Auflösung, und die ehemalige Vorsitzende und Geschäftsführerin Lisa Froese (51) hat die Aufgabe, das verbliebene Vermögen sozialen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. „Mir war es wichtig, dass das Geld in der Region bleibt“, sagte Froese der „Glocke“ am Rande der Eröffnung. Was die Falken an inklusiver Arbeit leisteten, sei schon toll. Auch ihr Sohn (15) nutze die Angebote.

„Das Geld ist projektgebunden und wird reichen, um die Arbeit drei bis vier Jahre zu finanzieren“, sagte Froese. Die Betreuung könne auch mit der Pflegeversicherung abgerechnet werden. Später will SJD-Geschäftsführer Markus Kollmeier auch Projektmittel, Spenden und Zuwendungen von Stiftungen einwerben. Die Jugendtreff an der Verler Straße wird auch von der Stadt finanziell unterstützt. Er wird parallel weiter betrieben.

Nach der Hausnummer trägt der Jugendtreff an der Schulstraße den Namen Frei:Raum17. Das Haus befindet sich in Privatbesitz, die Räume sind gemietet. Über eine Rampe ist das Erdgeschoss barrierefrei zu erreichen. Geleitet wird das Haus von Diplom-Pädagogin Nina Hügle (34). Heilerziehungspfleger Sven Rowlands (35) unterstützt sie bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen.

107 Quadratmeter stehen zur Verfügung. Das Angebot umfasst einen Café-Betrieb (dienstags und donnerstags von 16 bis 20 Uhr), Krabbelgruppen, die von zwei Müttern ehrenamtlich geleitet werden, Kinoabende, kulturelle und musikalische Angebote, eine Betreuungszeit für Kinder samstags von zehn bis 14 Uhr („Zottelzeit“) sowie einen Bundesligatreff am Samstagnachmittag.

Froese: „Die Eltern müssen wissen, dass sie ihre Kinder in diese Einrichtung bringen können.“ Geworben wird für den neuen Jugendreff in der Innenstadt an Schulen, beim Wertkreis und auf Faltblättern. Zur Eröffnung am Samstag schaute auch Bürgermeisterin Maria Unger (SPD) vorbei. Auskunft erteilt Markus Kollmeier im Büro der Falken an der Roonstraße 2 unter Telefon 05241/12978.

Hintergrund

Aus dem Vermögen des Bielefelder Vereins Freie Altenarbeit Ambulante Pflege sind schon mehrere Projekte in Gütersloh unterstützt worden. So bekamen die Falken vor drei Jahren bereits 35 000 Euro für den Jugendtreff an der Verler Straße 148. Zuwendungen erhielten in der Vergangenheit auch der Verein For You in Kattenstroth, die Michaelischule, der Verein Notenschlüssel an der Feldstraße sowie das Mädchen- und das Frauenhaus und das Alarmtheater. Der jetzt den Falken zur Verfügung gestellte Betrag ist die erste sechsstellige Summe.

SOCIAL BOOKMARKS