Ferienspiele starten mit Geburtstagsparty
Bild: Dünhölter
Bei der Geburtstagsparty für die Ferienspiele zog Entertainer Ingo Oschmann die Kinder auf vielfältige Weise in seinen Bann.
Bild: Dünhölter

In diesem Jahr feiert der Kultklassiker sein 40-Jähriges. Die große Geburtstagsparty stieg am Samstag auf dem Platz vor dem Rathaus und der Sparkasse. Statt parkplatzsuchenden Autofahrern gehörte die Fläche von 11 bis 18 Uhr nur den vier- bis zwölfjährigen Jungen und Mädchen.

Startschuss fiel vor 40 Jahren

Die Ferienspiel-Verantwortliche Nadine Becker-Kleinemaas umriss das Motto des Tages mit drei simplen Worten: „Kommen, Sehen, Mitmachen“. Außer Bastelangeboten, Hüpfburg, Streetsoccer, Kinderschminken, Ballonwettbewerb, dem Spielmobil der Falken und dem Bauwagen der Naturschule gab es dabei auch ein Schnupperringen des Kraftsportvereins 1902 Gütersloh. Gleich reihenweise warfen die Kinder unter Anleitung von Trainer Olaf Feisel eine mannshohe Trainingspuppe durch die Luft auf den Rücken.

Randale und Ingo Oschmann begeistern

Hauptattraktion waren aber die Programmpunkte auf der Bühne: Gleich zum Start hieß es: „Mit Randale in die Ferien“. Die bekannte Bielefelder Kinderrockband Randale mit den kultigen Liedfiguren wie dem „Hardrock-Hasen Harald“ sorgte sofort für glückliche Kinderaugen und jede Menge Bewegung und Aktion vor der Bühne. Nadine Becker-Kleinemaas: „Randale war super. Die haben sofort die Bude gerockt.“

Zurück zu den Wurzeln der Kinderunterhaltung ging es nachmittags mit dem bekannten Entertainer und Komiker Ingo Oschmann. „Ich komme von der Kinderunterhaltung. Man darf seine Wurzel nicht vergessen, auch wenn mich viele Erwachsene mittlerweile aus anderen Unterhaltungsbranchen kennen“, begründete Oschmann seine Rückkehr zur Kinder-Zauberreihe. Mit jeder Menge Improvisationstalent, unterhaltsamen Sprüchen, verblüffenden Tricks, seinem magischen Hut und dem ungewöhnlichen Zauberspruch „Piff, paff, puff“ zog der Bielefelder Kindermagier bei zwei Auftritten die Aufmerksamkeit auf sich.

Glücksbonbons aus dem Zauberhut

 Natürlich vergaß Oschmann auch nicht, die während der Shows in einen Hut gezauberten „Glücksbonbons“ an die Jungen und Mädchen zu verteilen. Bedingung: „Das sind Glücksbonbons. Jeder der eines nimmt, hat ein Jahr Glück. Wer zwei oder drei nimmt, hat Pech“. Die Botschaft kam an.

SOCIAL BOOKMARKS