Feuerwehr rückt gleich zweimal aus
Bild: Eickhoff
In einer Wohnung im Obergeschoss der Gaststätte Reilmann waren Gegenstände, die auf einem eingeschalteten Kochfeld abgelegt waren, in Brand geraten. 
Bild: Eickhoff

Kurz nach 20 Uhr war eine starke Rauchentwicklung in einer Wohnung im Obergeschoss der Gaststätte Reilmann an der Avenwedder Straße bemerkt und die Feuerwehr gerufen worden. Unter Atemschutz drangen die ersten Kräfte in die Wohnung vor und fanden in der Küche den eingeschalteten Herd. Auf dem Kochfeld waren Gegenstände abgelegt worden, die offenbar in Brand geraten waren.

Brand schnell gelöscht

Der Angriffstrupp des zuerst eintreffenden Löschgruppenfahrzeugs konnte den Brand schnell löschen, teilte Andreas Pollmeier vom Führungsdienst später mit. Die beschädigten Teile wurden ins Freie getragen.

Avenwedder Straße gesperrt

Weil für eine ausreichende Wasserversorgung vorsichtshalber in der Einfahrt zur gegenüberliegenden Wohnsiedlung ein Hydrant angezapft wurde, musste die Avenwedder Straße für etwa 30 Minuten voll gesperrt werden. Ein Bewohner wurde vor Ort vom herbeigeeilten Notarzt aus Bielefeld untersucht, er musste aber nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Malvenweg statt Meisenweg

Noch während der Aufräumarbeiten wurde um 21.12 Uhr der Löschzug Friedrichsdorf neben den Kräften des Löschzugs Avenwedde sowie der Berufsfeuerwehr zum Meisenweg in Avenwedde-Bahnhof entsandt. Dort sollte ebenfalls eine Küche brennen, vor Ort konnte aber kein Brand festgestellt werden. Um 21.24 Uhr wurde der Einsatzort korrigiert, die Kräfte eilten zum etwa sechs Kilometer entfernten Malvenweg.

Kräfte geben Entwarnung

Zusätzlich wurden die ehrenamtlichen Kräfte des zuständigen Löschzugs Gütersloh alarmiert. Die zuerst eintreffenden Kräfte konnten schnell Entwarnung geben, es handelte sich lediglich um angebranntes Essen. Die Kräfte des Löschzuges Gütersloh mussten nicht mehr ausrücken.

SOCIAL BOOKMARKS