Firmenbeach-Turnier feiert Premiere am Postdamm
Freuen sich auf das fünfte Firmenbeach-Turnier mit 16 Mannschaften und die offizielle Einweihung der neuen Beachvolleyball-Arena am Postdamm: (vorn v. l.) Alexander Schulte und Guido Große Banholt, Organisatoren des Firmenbeach-Turniers. Zwischen ihnen ein Spieler vom Miele-Team, das 2016 gewann.

Durch den Sand gepflügt wird am Postdamm, wo eine neue Arena eingeweiht wird. Der Rathausvorplatz fällt wegen des geplanten Umbaus des Konrad-Adenauer-Platzes als Austragungsort aus.

Die 16 gemeldeten Teams weihen nun die Beach-Arena auf dem Gelände des Gütersloher Turnvereins (GTV) am Postdamm 32 ein. Was es mit der neuen Spielstätte auf sich hat, erklärt Firmenbeach-Organisator Guido Große Banholt von der Volleyball-Abteilung des GTV: „Viele Mannschaften haben im Rahmen des Firmenbeachs angefragt, ob sie auch außerhalb des Turniers eine Möglichkeit bekommen könnten, Beachvolleyball zu spielen.“

Die Volleyballabteilung als Organisator des Firmenbeachs habe dieses Anliegen ernst genommen und die Einnahmen aus den vergangenen Jahren dazu verwendet, drei professionelle Felder am Postdamm zu errichten. 700 Tonnen Sand wurden auf einer Fläche von 36 mal 36 Metern aufgetragen. „Ohne Sponsoren wäre das aber nicht gegangen“, betont Große Banholt.

Die Anlage bietet Platz für drei Beachvolleyballfelder, einem Unterstand sowie eine Einspiel- und Zuschauerzone. Große Banholt: „Ziel ist es, allen Beach-Hobbysportlern in Gütersloh die Möglichkeit zu geben, gemeinsam den Spaß am Sport erleben zu können.“ Am Samstag wird die Arena offiziell eingeweiht.

Unter den 16 Mannschaften des fünften Firmenbeachs ist auch das Team Miele, das sich vorgenommen hat, den Titel zu verteidigen, und schon fleißig im Sand trainiert. Das Team Bertelsmann, Seriensieger der ersten drei Jahre, will alles daran setzen, Miele den Titel wieder abzunehmen. Weitere Mannschaften stellen unter anderem der Kreis Gütersloh, Sparkasse, Stadtwerke, Modus Consult, Klinikum Gütersloh und Stadtverwaltung. „Außerdem nehmen drei Teams teil, die aus Flüchtlingen bestehen“, so Große Banholt. Bereits 2016 gab es eine Kooperation zwischen dem GTV und einigen Asylsuchenden.

Das Turnier beginnt am Samstag um 10 Uhr. Die Spiele finden den ganzen Tag über statt. Zuschauer sind gern gesehen. Das Finale ist für 18 Uhr angesetzt. Es gibt Speisen und Getränke, ein Planschbecken, eine Cocktailbar und weitere Aktionen.

SOCIAL BOOKMARKS